RUDOLF THOME … MEIN WUNSCHPROGRAMM : … wird auf den Mund geküsst

DO

Seit einem Monat drehe ich meinen neuen Film „Pink“ mit Hannah Herzsprung. Wir warten sehnsüchtig auf Schnee. Ab heute läuft mein Film vom letzten Jahr „Das Sichtbare und das Unsichtbare“ im Kino: Neues Kant 17/19.30 Uhr und Babylon-Mitte 19.30 Uhr.

FR

Heute trinke ich vor Freude über die Nachricht, dass alle drei Vorstellungen in Berlin gestern ausverkauft waren, zum ersten Mal seit fünf oder sechs Wochen eine ganze Flasche Rotwein. Ich gehe dazu nirgendwohin, sondern bleibe zu Hause.

SA

Komme erst spät aus dem Bett, schneide mich beim Rasieren – es fließt Blut. Wird ein schlechter Tag. Am besten, ich tue nichts. Dann rufe ich Hannah Herzsprung an, vielleicht wird dann der Tag besser. Sie antwortet nicht. Ich überlebe den Tag irgendwie.

SO

Heute fahre ich ganz früh zu Dussmann in die Friedrichstraße. Ich kaufe nach ziemlich langem Überlegen „Sputnik Sweetheart“. Diesen Roman werde ich Hannah Herzsprung schenken, denn sie ist ein 100-prozentiges Murakami-Mädchen.

MO

Ich frühstücke mit Hannah Herzsprung im Blauen Band (Alte Schönhauser Str. 7). Wir sind beide ziemlich cool. Mein Film läuft sensationell gut an und „Pink“ sicher noch besser. Beim Abschied küsst sie mich auf den Mund. Ich gebe ihr das Murakami-Buch.

DI

Zur Wäscherei, Einkaufen. Na ja, so Alltag. (Oder meint Ihr, ich sollte in die Oper gehen?) Dann zum Wannsee spazieren gehen. Ich schaue sehnsüchtig in den Himmel: Wann wird es endlich Winter? Wenn ich hexen könnte, lägen überall 20 Zentimeter Schnee!

MI

Ich wache sehr früh auf und schaue aus dem Fenster: Es hat nicht geschneit. Meine Kamerafrau Ute Freund hat mir „4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“ empfohlen. Ich sehe ihn mir um 18.15 Uhr im fsk am Oranienplatz an. Mir gefällt der Film auch.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben