Kultur : Rund 34 Millionen Besucher in den deutschen Theatern

Die 152 Stadt- und Staatstheater Deutschlands hatten in der Spielzeit 1996/97 weniger Publikum als eine Spielzeit zuvor.Wie der Deutsche Bühnenverein mitteilte, ging die Besucherzahl um rund 170 000 auf 22,8 Millionen zurück.Anders bei den 205 Privattheatern: hier stieg sie um über 1,1 Millionen auf 11,6 Millionen.Bei den Stadt- und Staatstheatern sei der leichte Rückgang damit zu erklären, "daß die Theater gezwungen waren, aus Kostengründen ihre Aktivitäten einzuschränken".Der Zuwachs in den Privattheatern sei "vor allem auf die Musical-Industrie zurückzuführen, die ihr Angebot zentral vermarkteter Musicals erweiterte".In den Stadt- und Staatstheatern ist die Zahl der ständig beschäftigten Personen von 41 722 auf 40 673 Beschäftigte gesunken.Im künstlerischen Bereich betrafen diese Einsparungen vor allem Gesangssolisten, aber auch Ballett-, Chor- und Orchestermitglieder."Nur durch diesen Personalabbau war es den Theatern möglich, mit einer nahezu unveränderten Summe öffentlicher Finanzmittel - 3,9 Milliarden Mark - auszukommen", betonte der Bühnenverein.Den Bühnen sei es gelungen, die Eigeneinnahmen von 613,3 Millionen auf fast 621 Millionen Mark zu steigern: "Damit hat sich auch das prozentuale Einspielergebnis leicht verbessert, von 14,6 auf 14,7 Prozent."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben