• Sadismus: 200. Todestag des Marquis de Sade: Wo Ekel und Kitzel nah beieinander liegen

Sadismus: 200. Todestag des Marquis de Sade : Wo Ekel und Kitzel nah beieinander liegen

Jeder weiß, was Sadismus ist. Aber keiner liest de Sade. Sind seine Schriften perverser Schweinkram oder radikale Vollendung der Aufklärung? Eine Spurensuche zum 200. Todestag des Marquis de Sade.

Tobias Schwartz
Abbildung des Marquis de Sade, wie er aus der Bastille in die Irrenanstalt von Charenton verlegt wurde.
Freigeist in Gefangenschaft: Marquis de Sade wurde aus der Bastille in die Irrenanstalt von Charenton verlegt.Foto: akg / Science Photo Library

Dahlem, Ende der Neunziger. „Die Literatur und das Obszöne“ heißt ein Seminar an der FU, das neben Georges Bataille, Henry Miller und Arno Schmidt dem Marquis de Sade eine Sitzung widmet. Mit einem Referat über „Die 120 Tage von Sodom“ soll es losgehen. Doch alles kommt anders. Betreten entschuldigt sich die Studentengruppe beim Dozenten. Man könne dieses Referat nicht halten. „Wieso denn das?“ Der teuflisch perverse, böse Text sei unlesbar. Angewidert und entsetzt habe man aufgegeben.

Spießige Prüderie oder berechtigter Skrupel? Zur Erklärung: Das 1904 posthum erschienene Romanfragment skizziert extrem grausame Missbrauchshandlungen. Stiche, Schnitte, das Herausreißen von Augen, Gliederamputationen samt deren Verzehr sind nur einige Brutalitäten, die hier vorwiegend in Kombination aufgeboten werden.

Jeder weiß, was Sadismus ist. Keiner liest de Sade. So in etwa ist es auch zum 200. Todestag am 2. Dezember um den „göttlichen Marquis“ bestellt, wie ihn sein Wiederentdecker Guillaume Apollinaire taufte. Nur ist das auch schon wieder über 100 Jahre her. Damals haben alle de Sade gelesen. Psychiater wie Richard von Krafft-Ebing oder Sigmund Freud studierten ihn. Die Surrealisten ließen sich inspirieren, allen voran André Breton und Luis Buñuel, der die 120 Tage in „L’Âge d’Or“ ironisch verhandelt und der, gemeinsam mit Salvador Dalí , ihrem Schöpfer in „Un chien andalou“ ein furchtbares Denkmal setzt. Die Szene, in der ein Mann einer Frau mit dem Rasiermesser durchs Auge schneidet, brennt sich ein – ein unvergessliches Bild.

Marquis de Sade revolutionierte die Sprache der Erotik

Horkheimer und Adorno widmeten de Sade ein Kapitel in der Dialektik der Aufklärung. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieben die Existentialisten Essays über den Autor des legendären Romans „Justine und Juliette“. Der postmoderne Denker Roland Barthes adelte ihn zum Logotheten, zum Begründer einer neuartigen, revolutionären Sprache der Erotik. Diese Liste verdeutlicht: Der Marquis ist eine der schockierendsten, aber auch einflussreichsten Figuren der Kultur- und Geistesgeschichte. Nachverfolgen lässt sich das jetzt in dem Band „Sade. Stationen einer Rezeption“.

Zweifellos waren seine Schriften skandalös – und sind es vielleicht noch. Aber war der Verfasser der Philosophie im Boudoir auch selbst Sadist? Sein ausschweifendes Leben jedenfalls bot Stoff für Filme und Romane. Unvergessen Geoffrey Rush in „Quills“ (2000), der mit der Rolle eines nicht unsympathischen, tragisch endenden Marquis für den Oscar nominiert war. Im Jubiläumsjahr darf eine neue Biografie nicht fehlen. Die hat der Historiker Volker Reinhardt unter dem Titel „De Sade oder Die Vermessung des Bösen“ vorgelegt, kenntnisreich und sachlich.

Der Marquis frönt eifrig der Promiskuität

1740 in Paris geboren, verbringt Donatien Alphonse François de Sade mehr als ein Drittel seines Lebens hinter Gefängnismauern. Als Zwölfjähriger soll er so hübsch gewesen sein, dass Frauen auf der Straße mit offenem Mund stehen blieben. Sein Vater lässt sich die Erziehung etwas kosten und schickt seinen Filius auf ein exklusives Jesuitenkolleg. Als Offiziersanwärter erregt er durch Streiche, im Siebenjährigen Krieg durch Tapferkeit Aufmerksamkeit. Heiraten muss er eine Frau, deren vermögende Familie auf das Prestige seines Adelsnamen schielt. Spätestens hier beginnt ein Roman. Der junge Querulant nämlich liebt die Schwester der Braut. Seine Schwiegermutter, die Präsidentin de Montreuil, hätte als intrigante Strippenzieherin einem Theaterstück Molières entstammen können – de Sade (ent-)würdigte seine Erzfeindin später literarisch.

Mitte des 18. Jahrhunderts gehörten Kurtisanenbesuche für einen adeligen Libertin zum guten Ton und der Marquis frönt eifrig der Promiskuität. Das nötige Kleingeld besitzt er qua Mitgift und kann sogar auf das Verständnis der Präsidentin für seine außerehelichen Beischlafexkursionen bauen. Wäre da nicht die seine Zügellosigkeit. Anfangs zwingt er gekaufte Frauen zu Peitschengebrauch und blasphemischen Akten. Eine muss er bestechen, damit sie eine Klage wegen Entführung und schwerer Misshandlung zurückzieht.

Wegen einer Orgie mit Gruppensex und Analverkehr wird de Sade zum Tode verurteilt

Als er zwei Prostituierten Dragées verabreicht, die pulverisierte „Spanische Fliege“ enthalten, ein vermeintliches Aphrodisiakum, ist das Maß voll. Der Lüstling nimmt die bei hoher Dosierung tödliche Wirkung in Kauf, um eine Orgie mit Gruppensex und Analverkehr zu inszenieren wie ein Theaterstück, Erfahrungen mit einer Laienspielgruppe hat er. Eine besondere Rolle in der Performance spielen die heiß begehrten „Darmwinde“ der Damen. Das schweinische Szenario wird als „Bonbon-Affäre“ publik, de Sade zum Tode verurteilt. Offiziell wegen „Sodomie“ und „Giftmord“, auch wenn niemand umkam. In Begleitung seiner Schwägerin, inzwischen klösterliches Stiftsfräulein, flieht er.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben