Kultur : Sagen Sie jetzt etwas: Stimmen zu Loriots Tod

Nach dem Tod von Loriot haben Politiker und Weggefährten den Humoristen gewürdigt. Sie trauere um einen großen Künstler und wunderbaren Menschen, sagte Kanzlerin Angela Merkel. „Loriots einmalige Fähigkeit, uns liebevoll den Spiegel vorzuhalten, wird uns fehlen.“ Bundespräsident Christian Wulff nannte Loriot einen „lebensklugen Beobachter menschlicher Schwächen“, Kulturstaatsminister Bernd Neumann betonte, dass es nur wenigen vergönnt gewesen sei, mit ihren Werken auf Dauer in den deutschen Zitatenschatz einzugehen. Berlins Regierender Bürgermeister würdigte Loriots Herzensbildung: „Mit feiner Ironie, Witz und Verstand und einem unvergleichlichen Sinn für Humor“ habe er die Menschen glücklich gemacht.

Filmemacher Michael „Bully“ Herbig nannte Loriot den „Fred Astaire unter den Humoristen“; sein Humor bleibe unsterblich. Otto Waalkes sagte: „Natürlich ist man sehr traurig, wenn man erfährt, dass ein guter väterlicher Freund und ein großes komisches Vorbild uns verlassen hat.“ Für den Kabarettisten Dieter Hildebrandt war Loriot „das einzige leuchtende Beispiel für den Humor, den wir in Deutschland angeblich nicht haben. Er hat das Niveau des Fernsehens allein mit seiner Person gehoben.“ Der Schauspieler Heinz Meier nannte Loriot ein „Universal- und Jahrhundertgenie“. Meier war festes Ensemblemitglied bei Vicco von Bülow und spielte in fast allen seinen Stücken und Filmen mit. Talkmaster Reinhold Beckmann würdigte Loriots legendäres Gefühl für Timing, und der Komiker Oliver Kalkofe hat von Loriot gelernt, „das Leben nicht zu ernst zu nehmen und dass auf dem Campingplatz in Bozen die Waschräume separat liegen. Wir werden dich niemals vergessen. Holleri Dudödeldi, Diri Diri Dudeldö.“

Aus Anlass von Loriots Tod will der Diogenes-Verlag den Erscheinungstermin seines letzten Buches vorziehen. Der Band „Bitte sagen Sie jetzt nichts“ soll nun bereits Mitte September und nicht erst im November in die Buchhandlungen kommen. Das Buch enthält Gespräche, die verschiedene Interviewer mit Vicco von Bülow über vier Jahrzehnte hinweg geführt haben. Diogenes hat 114 Titel von Loriot herausgebracht, die eine Gesamtauflage von mehreren Millionen erreichten. Mit dem Band „Auf den Hund gekommen“ zählte Loriot 1954 zu den ersten Autoren des Verlags. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben