• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Irrer Krümel-Wahnsinn : Rätsel gelöst: Mitglieder der Linken stahlen den Goldkeks

02.02.2013 16:38 Uhr
Das Krümelmonster ist empört über den Diebstahl von Mitgliedern der Linkspartei.Bild vergrößern
Das Krümelmonster ist empört über den Diebstahl von Mitgliedern der Linkspartei. - Foto: dpa

Im Fall um den gestohlenen Leibnitz-Keks gibt es einen ersten Fahndungserfolg. Im Verdacht stehen nun Mitglieder der Partei "Die Linke." Das Krümelmonster ist empört.

Im Fall des gestohlenen Goldkekses des Bahlsen-Bäckerei gibt es offenbar eine heiße Spur: Aus Ermittlerkreisen wurde der Wahnsinn!-Redaktion die Information zugespielt, bei den Krümelmonster-Räubern handele es sich um Mitglieder der Partei Die Linke. Genauer gesagt um die Kommunistische Plattform Sesamstraße, die schon länger von V-Leuten im Nachmittagsprogramm beobachtet wird. Offenbar haben Radikale aus der Parteimitte nach der breiten Ablehnung eines Reichensteuersatzes von 100 Prozent und den Ergebnissen der letzten Landtagswahlen beschlossen, als plüschige Guerilleros Umverteilung aus dem Untergrund zu praktizieren. Dabei soll Personen und Unternehmen, die über 500 000 Euro im Jahr verdienen, auf den Keks gegangen werden.

„Bahlsen war erst der Anfang“, verkünden zwei Anführer der Bande, die sich Grobi Gysi und Kermit Kippling nennen, auf der Rückseite des Bekennerbriefes, den bisher noch niemand gewendet hatte. „Ein Gespenst geht um in Europa und es hinterlässt eine Spur aus Krümeln.“ Die nächsten Ziele des so genannten Keksstibitzen sollen die gigantische goldene Nase auf dem Anwesen von Gerard Depardieu in Belgien und das güldene Mövenpick-Logo auf der FDP-Zentrale sein. Offenbar sollen damit Vollmilchschokoladenkekse für die Armen in der Bevölkerung erpresst werden, ähnlich dem frühen Linken-Slogan: „Lasst sie Kuchen essen!“ Der Verdacht sei den Ermittlern gekommen, als sie herausfanden, dass das erbärmliche Deutsch und die schief zusammengeklebten Großbuchstaben im Erpresserbrief eins zu eins dem Wahlkampfbroschüren der Linken entsprachen.

„Speziell die Drohung 'Sonst kommt der Keks zu Oskar in die Tonne' machte uns stutzig“, verriet ein Ermittler. Die Bundespolizei soll alle Mülleimer des Saarlandes bereits umstellt haben. Mittlerweile meldete sich das echte Krümelmonster zu Wort. „Me no steal the golden cookie“, hieß es auf dem Twitter-Account derSesamstraße. „But me willing to help find real cookie thief! Me no want to pay taxes to left wing fuckers!“ (LdR)

Satire-Empfehlungen des Tages

Erst flattert der Schavan davon, jetzt wirft der Papst das Messgewand. Ist der Rückttritt der neue Jute-Beutel?