Kultur : Schock die Kultur!

Romeo kotzt sich aus.Kotzt die gesamte Bühne voll.Eine halbe Stunde lang.Einfach nur kotzen! Längst hat sich der Theaterbesucher gewöhnt an Exkrement-Ergüsse, Blut-Besudelungen und Orgasmus-Orgien.Pinkelnde Gretchens, tote Bundeskanzler, gehäutete Pferde.Sehr modern! Der aufgeklärte Rechtsanwalt in der siebten Reihe nickt verständnisvoll mit dem Kopf: Ficken, Shoppen, Deolecken - so ist sie, die neue wilde Kunst.Und das "Junge Theater" erklärt uns in wichtigen Büchern und bedeutenden Interviews, warum das so sein muß.Aber jetzt nicht mehr! In der neuen Theatersaison wird alles anders.Richtig: Kulturschocker sind out.Die Kultur schockt uns nicht mehr.Statt dessen: Schocken Sie die Kultur! Werden Sie aktiv.Sie braucht es.Erschüttern Sie die Theater, aber tun Sie es gründlich.Nicht Sie, sondern die Kunst muß erblassen.Kulturschockend statt kulturgeschockt.Wie das geht? Ganz einfach: Dringen Sie während eines Bundesligaspiels in die Theaterkantine ein.Denn was Hertha BSC die Kabine, ist dem Theater die Kantine: Heilig, heilig, heilig.Unerreichbar für Fans, hermetisch abgeriegelt für Presse, versperrt für jeden Zuschauer.Trotzdem - oder gerade deswegen: Überwinden Sie diese Barriere.Stellen Sie sich in die Mitte des Raumes, mitten in die fußballverrückten Schauspieler.Verkünden Sie mit gestützter Stimme "Null zu drei!" Das ist alles."Null zu drei!" Und schon stehen Sie für Sekunden im Rampenlicht.Der erblaßte Hamlet wird sein Bier verschütten und den Auftritt verpassen, Ophelia ihre Bulette verschlucken, Romeo nicht mehr kotzen können und der Theaterdirektor seine sofortige Kündigung einreichen.Cholerische Regisseure, pedantische Dramaturgen, hysterische Theaterdichter, na gut: Aber nichts erschüttert mehr in einem Theaterleben als überraschende Fußballniederlagen.Egal, ob Theater abbrennnen, überschwemmt werden oder gar explodieren.Egal, wie viele Flecken diverse Cocktailkleider haben und Bills Billy geknickt ist.Egal, ob Jenny Elvers mit Heiner Lauterbach fusioniert oder der Kanzler gedopt ist: Theater muß sein - und die Bühnen spielen und spielen.Aber bei "Null zu drei!" wird ein Krisenstab einberufen.Warnblinkanlagen eingeschaltet.Grubenwehren alarmiert.Theaterärzte angekarrt und Anabolika.Massenweise."Null zu drei!" Wer gegen wen gespielt hat, ist dabei egal.Aber das Theater ist in einen Ausnahmezustand geraten.Es ist Ihnen gelungen: die Kultur wäre geschockt.Und wie! berr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben