Kultur : Schönes Geschenk

ANDREA JULIETTE GROTE

Ohne daß es der aus dem Amt scheidende Direktor des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums bemerkt hatte, war die Schau zustande gekommen, hatten Thomas Gädeke, Heidi Sankowski und weitere Museumsmitarbeiter eine Ausstellung organisiert, die alle von Heinz Spielmann ausgestellte Künstler vereint.Auf ähnliche Weise wurde einst Eberhard Roters als Direktor der Berlinischen Galerie verabschiedet.Und wie dieser darf auch Heinz Spielmann die Abschiedsgaben nicht behalten.Die 151 von Künstlern oder Nachlässen geschenkten Werke bleiben im Museumsbestand.

In der Ausstellung spiegeln sich Spielmanns Interessen, seine persönliche Geschichte: Bilder von Emil Schumacher und Willi Baumeister sind in der Ausstellung ebenso zu sehen wie Werke von Walter Stöhrer, dem Ehepaar Matschinsky-Denninghoff sowie Karl Hartung.Auch HAP Grieshaber, den Heinz Spielmann während seiner Zeit am Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe kennenlernte, ist mit einer Arbeit vertreten.Eine besonders intensive Freundschaft unterhielt der Museumsmann mit Oskar Kokoschka.Dieser porträtierte den Ausstellungsmacher und Mitbegründer mehrerer Stiftungen mit schwarzer Kreide und lockerem Strich.Darüber hinaus werden Arbeiten von Klaus Fußmann, Bernhard Schultze, Erich Heckel, Emil Schumacher, Horst Janssen gezeigt.

Die Schau reflektiert aber auch Spielmanns Ausstellungskonzeption, die er über die letzten Jahre verfolgte.Eine bunte Mischung ist da zusammengekommen - sehr gegensätzliche Kunstauffassungen, Stile und Techniken.Denn der Kunsthistoriker stellte nicht nur Maler und Bildhauer aus, sondern auch Arbeiten von Keramikern, Möbelbauern und Schmuckdesignern.Der Ausstellungstitel "Vom Besten das Meiste" verrät, was Ziel von Spielmanns Schleswiger Präsentationen in den vergangenen 13 Jahren war und künftige Herausforderung für seinen Nachfolger sein müßte.Namentlich genannt ist er noch nicht.Mit seinem Amtsantritt wird er zugleich eine neue Struktur vorfinden, denn das Schleswig-Holsteinische Landesmuseum befindet sich seit dem 1.Januar nicht nur räumlich mit dem Archäologischen Museum im Schloß Gottorf unter einem Dach, sondern ist mit ihm auch in einer Stiftung vereint.

Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum, bis 28.Februar.Katalog 38 DM.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben