Kultur : Schriftsteller Hector Bianciotti gestorben

Der in Argentinien als Kind italienischer Eltern geborene französische Schriftsteller Hector Bianciotti ist tot. Der Romanautor und Literaturkritiker starb am Dienstag im Alter von 82 Jahren in Paris. Das bestätigte eine Sprecherin der Académie française, in die Bianciotti 1996 gewählt worden war. Der Argentinier kam 1961 nach Paris und wurde 1981 französischer Staatsbürger. Er schrieb über Literatur für den „Nouvel Observateur“ und „Le Monde“. Bianciottis erster französischer Roman war 1985 „Sans la misericorde du Christ“. Die deutsche Übersetzung trug den Titel „Das extreme Leben einer unscheinbaren Frau“ und wurde wie andere Romane des Schriftstellers beim Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Seine Autobiografie „Wie die Spur des Vogels in der Luft“ erschien 2002 bei DVA. Bianciottis letzten, in Frankreich veröffentlichten Arbeiten waren der Roman „Nostalgie de la maison de Dieu“ (2003) und die Briefsammlung „La Lettres à un ami prêtre“ (2006). Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben