Kultur : Schweigen in der Wüste

WETTBEWERB „Hyazgar“ von Zhang Lu

Kerstin Decker

Die Wüste lebt nur manchmal, aber sie wandert immer. Ein Dorf auf der Grenze zwischen China und der Mongolei gibt auf. Die Wüste frisst das Dorf. Nur einer pflanzt weiter kleine Setzlinge in den zu trockenen Boden. Bis auch seine Frau mit der kleinen Tochter geht, weil die zu ertauben droht und ihr hier draußen keiner helfen kann. Andererseits gibt es ohnehin nicht viel zu hören. Nur den Wind. Wie Regen klingt, haben die Menschen wohl schon fast vergessen. Und sie reden auch nicht viel miteinander.

Der dritte Spielfilm des Chinesen Zhang Lu ist einer dieser langsamen naturnahen Schweigefilme, von denen es wie in jedem Genre solche und solche gibt. „Hyazgar“ gehört wohl eher zu den nicht ganz so guten langsamen Schweigefilmen, weil man sich nicht fallen lassen kann in seine Zeitlosigkeit, vielmehr einen unbestimmten Bewegungsdrang entwickelt und sich zunehmend fragt: Mein Gott, warum gehen die so langsam? Dass in „Hyazgar“ (Desert Dream) viel geschwiegen wird, liegt auch daran, dass vor der Jurte des Bäumepflanzers plötzlich eine Nordkoreanerin mit ihrem kleinen Sohn steht. Von Pjöngjang (Republikflucht!) bis in die Mongolei gewandert! Und darum müde. Das versteht der Anti-Wüst-ling, aber sonst nichts. Er spricht Mongolisch, sie Koreanisch. Klar. Aber dass die beiden zwei Filmstunden später noch immer keine einzige Vokabel gelernt haben, das irritiert schon. Denkbar wäre, dass dafür die Gesichter umso mehr sprechen. Aber die Gesichter schweigen auch. Und die Kamera kommt ihnen ohnehin nie sehr nah.

Sprechend ist allein die Art, wie hier Männer Frauen berühren. Da ist kein Berühren, nur ein Hinlangen. Der Bäumepflanzer ist eigentlich auch ein Hinlanger, aber der jungen Frau gegenüber hält er sich zurück. Ein Indiz immerhin. Aber dass am Ende nichts gut wird, hat – in unserer Schwatzkultur mag man es fast nicht sagen – einen Grund: Kinder, ihr hättet mal reden müssen!

Heute 9.30 Uhr und 18.30 Uhr (Urania) 22.30 Uhr (International)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben