Kultur : Schwerin: Museum strahlt in neuem Glanz

Das Schweriner Museum zeigt in seiner oberen Etage nach einjähriger Schließung endlich wieder seine 250 Werke alter und neue Meister umfassende Schausammlung. Den Höhepunkt bilden wieder die niederländischen Stillleben. Einen eigenen Akzent stellen Bilder des französischen Tiermalers Jean-Baptiste Oudry und des Mecklenburgers Rudolf Bartels dar, die jeweils separate Kabinette erhielten. Aus dem ursprünglichen DDR-Bestand, der jedoch in die Dépendance Schloss Güstrow ausgelagert wurde, verblieb im Haupthaus lediglich Wolfgang Mattheuers "Schwebendes Liebespaar".

Den glanzvollen Startschuss für die neue Präsentation gibt derzeit eine Sonderschau mit barocken Elfenbeinarbeiten, die ebenfalls aus dem eigenen Bestand stammen. In der darauffolgenden Ausstellung sollen Zeichnungen der beiden großen Romantiker Caspar David Friedrich und Johann Christian Dahl gezeigt werden (16. Juni bis 9. September).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben