Kultur : Sepp & Co.

Weltmeisterlich: „11 mm“ – das Fußballfilmfestival.

von

Acht Jahre ist es her, dass Birger Schmidt mit Freunden das erste Fußballfilmfestival ins Leben rief. Das Programm bestand damals aus neun teils schon alten britischen Produktionen. Inzwischen ist es beträchtlich gewachsen, zeigt Kurzfilme, lädt prominente Jurys ein – und aktuell geworden ist es auch.

Dieses Jahr wirft die Europameisterschaft ihren Schatten voraus. Elf Filme widmen sich den Gastgeberländern Polen und Ukraine, dazu gibt es eine Ausstellung des ukrainischen Fotografen Kirill Golovchenko, der der gesellschaftlichen Rolle des Fußballs in beiden Ländern nachspürt. Und der letztes Jahr mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnete Dokumentarfilm „The other Chelsea“ widmet sich der ukrainischen Bergarbeiterstadt Donezk, ihrem Fußballklub Schachtjor und dessen Besitzer, dem Oligarchen Rinat Achmetow.

Anders auch als in den Anfangsjahren schöpfen die Festivalmacher nun aus dem Vollen der eingereichten Beiträge. Wenn sie doch mal auf die Jagd gehen, dann nur, um einen besonderen Schatz zu heben – etwa den Eröffnungsfilm „We are the champions“, Kamera und Regie: Sepp Maier (siehe Tsp. vom 24.2.) Zur WM 1990 hatte der damalige Torwarttrainer die Nationalmannschaft mit der Videokamera gefilmt. Letztes Jahr fragte Birger Schmidt seinen Festivalgast, ob denn die Aufnahmen noch existierten. Und tatsächlich, ein paar Monate später, erinnert sich Schmidt, lief Sepp Maier „mit mir am Hörer durch sein Haus und sagte: ‚Ja, da sind sie. Die könn’s haben’“.

Aus dem während der WM gedrehten Material hat Sepp Maier einen 60-minütigen Film montiert, den er den Mitgliedern der Weltmeister-Mannschaft 1990 zu Weihnachten schenkte. Wie einer Zeitkapsel entnommen wirkt das Resultat, authentisch, ohne Distanz und amateurhaft, voll kruder Effektblenden und Musikeinsätze – ein unschätzbares Zeitdokument aus der Kindheit des Heimvideozeitalters. Nun wird es, 22 Jahre später, öffentlich uraufgeführt. David Assmann

Babylon Mitte, 9. bis 13. März. Die Vorführung von „We are the champions“ am Freitag, 19.30 Uhr, ist ausverkauft, Zusatzvorstellung 22 Uhr, auch So, 19 Uhr, und Di, 18 Uhr. Programmdetails: 11-mm.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar