SKIZZEN FÜR DEN KÖNIGAugust Stülers Italien-Zeichnungen : Südliche Leichtigkeit

Klaus Büstrin

Die letze Reise des bereits kranken Königs Friedrich Wilhelm IV. und seiner Frau, Königin Elisabeth, hat der Architekt Friedrich August Stüler dokumentiert. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg hat aus ihrer reichhaltigen Grafischen Sammlung anhand von Bleistift- und Zeichenfederskizzen, die teilweise aquarelliert sind, die Reise nach Bayern und Italien in den Jahren 1858/59 nachempfunden. Stüler, der Schinkel-Nachfolger im Amt des Hofarchitekten, gehörte mit zum großen Tross von 81 Bediensteten, der sich Richtung Süden begab.

Zunächst ging es an den Tegernsee nach Bayern, dann nach Meran in Südtirol, Florenz, Rom und Neapel. Stüler zeichnete die Lieblingsplätze der Königin und des Königs als Erinnerungsbilder. Neunzig Blätter enthält die Skizzenmappe, siebzig wurden von der Kuratorin Evelyn Zimmermann für die Ausstellung in den Römischen Bädern im Park Sanssouci ausgewählt. Stüler, ein begnadeter Zeichner, wählte für die Zeichnungen das handliche Format. Die zeichnerische Auslese des Architekten in Rom war aber geringer als die an anderen Orten. Er musste den König bei dessen häufigen Atelierbesuchen von Künstlern begleiten. Dabei erwarb man zahlreiche Kunstschätze. Weit mehr als 50 Kisten mit Plastiken oder Gemälden wurden nach Potsdam geschickt. Sie schmücken vor allem die neue Orangerie im Park Sanssouci. Die Ausstellung ist von einer wunderbar südlichen Leichtigkeit, dass man nur ausrufen kann: Auf nach Italien! Es liegt vor den Toren Berlins. Klaus Büstrin

Römische Bäder Sanssouci,

bis Mi 31.10., Di-So 10-17 Uhr, 3 €, erm. 2,50 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben