So kann’s gehen : Darf ich sagen, dass sie stinkt?

von

Unsere Schulleiterin ist ungepflegt und stinkt. Oft ist es neben ihr einfach nicht auszuhalten. Ich finde das widerlich und wundere mich, dass jemand das nicht selber merkt. Manchmal trete ich deutlich zwei Schritte zurück. Wie kann ich sie darauf aufmerksam machen, ohne gleich bis zur Pension in Ungnade zu fallen?

Vielleicht sollten Sie sich zunächst vergewissern, dass Sie nicht alleine diesen Eindruck haben. Wenn es so schlimm ist, wie Sie schreiben, dann werden sicher auch andere Kollegen und vor allem die Kinder darunter leiden. Das kommt sicher mal zur Sprache. Wenn nicht, fragen Sie Freunde im Kollegium, ob auch sie etwas Unangenehmes riechen. Dann kann man gemeinsam überlegen, wer das Thema am besten zur Sprache bringt und wie.

Wenn jemand über Jahre die Körperpflege vernachlässigt, darf man nicht darauf hoffen, dass er seine Gewohnheiten aufgrund eines Gesprächs grundlegend ändert. Vielleicht ist die Schulleiterin in einem Umfeld und zu einer Zeit groß geworden, in der ein Bad pro Woche als ausreichend galt. Manchmal sind es auch Krankheiten, die den Körpergeruch negativ beeinflussen. Auf jeden Fall tun Sie der Chefin einen Gefallen, wenn Sie mit ihr darüber reden, da es ja offenbar sonst niemand tut. Bitten Sie einfach um ein persönliches Gespräch. Das sollte dann allerdings auch wirklich unter vier Augen stattfinden. Sie können ja sagen, dass es Ihnen sehr unangenehm ist, das anzusprechen und Sie vielleicht übersensibel sind, aber dass Ihnen ein starker Körpergeruch aufgefallen ist, und dass Sie sich Sorgen machen, dass Kinder und Eltern das auch mitkriegen. Vielleicht empfehlen Sie pro forma noch irgendeinen Arzt, um die Gefahr zu verringern, dass die Chefin das Gesicht verliert. Es ist ja doch ein Unterschied, ob jemand schlecht riecht, weil er sich schlicht nicht gewaschen hat, oder weil ihn eine Krankheit ereilt hat.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben