So kann’s gehen : Darf man per SMS Schluss machen?

Immer wieder sonntagsfragen Sie Elisabeth Binder

Elisabeth Binder HP Kontur

Meine Freundin ist sehr unglücklich, weil der Freund, mit dem sie fast zwei Jahre lang zusammen war, ihr plötzlich und aus heiterem Himmel per SMS das Ende der Beziehung mitteilte. Ohne jegliche Begründung. Man liest zwar, dass das heute in ist, aber trotzdem macht das meiner Freundin sehr zu schaffen. Wenn sie die Gründe wüsste, käme sie vielleicht schneller drüber weg. Wie kann ich ihr helfen?

Auch wenn man in Illustrierten liest, dass manche Prominente diese Art, eine Beziehung zu beenden, bevorzugen, wird sie dadurch nicht salonfähig. Sie ist kein Ausdruck von Modernität, sondern offenbart ein Ausmaß an Feigheit, für das sich jeder in Grund und Boden schämen sollte. Insofern könnte man argumentieren, dass die Freundin keinen so großen Verlust erlitten hat, wie sie es im Moment vielleicht empfindet. Ein Partner, der offen und ehrlich zu seinen Gefühlen und Entscheidungen steht, ist allemal erstrebenswerter als einer, der sich heimlich davon stiehlt. Aber diese Einsicht wird die Freundin nicht trösten. Wenn Sie selber den Ex-Freund ganz gut kennen, könnten Sie der Freundin anbieten, ihn anzusprechen und um eine Begründung zu bitten. Am besten wäre es, die Freundin schreibt dem treulosen Ex und fragt, warum so plötzlich Schluss ist.

Wer es gar nicht über sich bringen kann, eine Beziehung im persönlichen Gespräch zu klären und zu beenden, hat immer noch die Möglichkeit, das per Brief oder auch per Mail zu tun. Letzteres ist auch modern, lässt aber Raum für Begründungen. Und vielleicht sogar dafür, Danke zu sagen für all die schönen Momente, die man in knapp drei Jahren vielleicht auch erlebt hat. Es wäre fair, wenn man in einer solchen Mail nicht nur die Schuld beim anderen sucht, sondern auch eigene Defizite zur Sprache bringt, die das Scheitern der Beziehung herbeigeführt haben könnten.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben