So kann’s gehen : Soll das ein Witz sein?

Immer wieder sonntags fragen Sie Elisabeth Binder

Elisabeth Binder

Neulich erzählte mir ein Mann: „Meine Frau plaudert mit ihren Mumien.“ Ein anderer Mann nennt seine Frau häufig „Meine Alte“. Dabei ist sie erst 63! Als ich diese Redegewohnheiten als respekt- und geschmacklos bezeichnete, sagten die Männer: „Du verstehst keinen Humor.“ Wie soll man da reagieren?



Über Geschmack kann man nicht streiten. Also auch nicht über Humor. Es gibt Menschen, die ähnlich ticken wie man selbst. Die werden in aller Regel auch einen ähnlichen Humor haben. Bestenfalls denken sich die Männer gar nichts bei diesen Bezeichnungen. Es könnte tatsächlich sein, dass sie die superlustig finden und gar nicht verstehen können, dass ein anderer das wörtlich nimmt. Einer muss immer auf den anderen Rücksicht nehmen, um Harmonie zu schaffen. Das bedeutet, dass entweder Sie sich zwingen müssten, diese Ausdrücke hinzunehmen. Oder dass die Herren in Ihrer Gegenwart auf ihren Privathumor verzichten. Letzteres scheint mir die einfachere und naheliegendere Lösung zu sein.

Zeigen sich Ihre Bekannten uneinsichtig, scheuen Sie sich nicht, Ihre Kritik bei nächster Gelegenheit zu wiederholen. Stehen Sie zu Ihrem vermeintlichen Mangel an Humor. Mein Rat an alle, die sich schon mal dem Vorwurf ausgesetzt gesehen haben, ihre Witze seien geschmacklos: nicht schmollen. Halten Sie es für möglich, dass die Scherze wirklich auf Kosten anderer gehen. Gerade Sprüche, die man aus Gewohnheit immer wieder bringt, verdienen eine gelegentliche Überprüfung. Wenn Kinder ihre Eltern „die Alten“ nennen, ist das auch nicht wirklich nett, aber es steckt wenigstens ein Funke Wahrheit drin. Spricht aber ein Mann in Bezug auf seine Frau von „der Alten“, ist das in den meisten Fällen nicht nur faktisch falsch. Außenstehenden wird es fast unmöglich sein, die raue Zärtlichkeit zu verstehen, die darin enthalten sein mag. Also kann man es auch gleich lassen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben