So kann’s gehen : Wie bekomme ich den Duft weg?

Meine Stiefmutter benutzt ein Parfüm, was nicht ganz meiner Nase entspricht. Das ist an sich ja nicht weiter schlimm, aber sie benutzt davon sehr viel, so dass nach ihrem Besuch die ganze Wohnung riecht. Und auch die Kinder riechen, wenn sie sie auf dem Arm hatte. Wie kann ich darauf hinweisen?

Elisabeth Binder

enn man ein bestimmtes Parfüm zu lange benutzt, riecht man es am Ende selber nicht mehr und nimmt unwillkürlich größere Portionen zu sich. Deshalb sollte man einen Duft auch häufiger wechseln. Noch ein anderer Grund spricht dafür. Wenn man sich später mal an eine bestimmte Lebensphase erinnern möchte, kommen die Bilder wie von selbst zurück, sobald man wieder mal an dem Duft, den man damals getragen hat, schnuppert. Das wäre ein Small-Talk-Thema, das Ihnen den Einstieg in ein zugegeben heikles Thema erleichtern kann. Denn man möchte natürlich nicht den Eindruck erwecken, dass man den anderen nicht riechen kann. Wobei man sich immer fragen muss, ob bei Parfüm- oder Geruchsallergien vielleicht auch unausgetragene Spannungen eine Rolle spielen.

Vielleicht könnten Sie die Stiefmutter mit wenig oder gar keinem Parfüm auch nur schwer ertragen. Sie können natürlich einfach mal nach der Marke fragen und einflechten, dass der Geruch sehr intensiv ist. Allergien sind so verbreitet, dass man eine Gefährdung auch dann mal vorschieben kann, wenn man Parfüm-Missbrauch bei nahestehenden Menschen diskret dämpfen will. Oder fragen Sie einfach, ob man Ihr eigenes Parfüm zu deutlich riecht. Vielleicht finden Sie ja auch einen netten Anlass für eine ganz entwaffnende Lösung: Schenken Sie der Stiefmutter doch einfach ein zart duftendes Parfüm, das Sie selber auch mögen. Vielleicht lässt sie sich ja sogar gern dazu verführen, mal was Neues auszuprobieren.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben