So kann’s gehen : Wie lange muss ich sitzen bleiben?

Elisabeth Binder

Kürzlich war ich zu einem geschäftlichen Dinner eingeladen, das offenbar nur der Kontaktpflege dienen sollte. Meine Versuche, bei den Gastgebern konkrete Projekte anzusprechen, wurden beharrlich ignoriert. Das gesetzte Essen dauerte vier Stunden. Wie vermeidet man solche Geiselhaft?

Es ist leider auch in sehr gebildeten Kreisen ein verbreiteter Irrtum, man tue seinen Mitmenschen etwas Gutes, indem man sie zum gesetzten Essen einlädt. In Deutschland kombiniert sich dieser Irrtum gern mit einem zweiten, der die Sache noch schlimmer macht. Hier hält sich nämlich immer noch die Einstellung, ein Essen sei desto erfolgreicher, je länger es dauert. Damit rauben Gastgeber, die eigentlich die Gunst der Bewirteten erringen wollen, diesen kostbare Zeit und erreichen oft genau das Gegenteil.

Ideal fände ich es, wenn ein Gastgeber, der zur reinen Kontaktpflege laden will, das im Rahmen eines Empfanges tut, bei dem man kommen und gehen kann, wie man will, und immer in Bewegung bleibt, so dass man alle wichtigen Gesprächspartner zügig abklappern kann. Wenn der Einladende dann noch in einer kurzen Ansprache den Zweck des Unternehmens ehrlich nennen und den Gegenwert eines aufwendigen Dinners einem guten Zweck spenden würde, hätte er mein Herz im Sturm erobert.

Wenn Sie zu einem gesetzten Dinner eingeladen werden, rufen Sie vorher an und erkundigen sich nach dem zeitlichen Rahmen. Meist wird der Aperitif im Stehen genommen, und man kann sich , wenn man das vorher angekündigt hat, diskret abseilen, bevor es ans Placement geht. Sitzt man erst mal fest und womöglich noch in der Nähe der Gastgeber, kann man mit Anstand erst wieder beim Kaffee fliehen. Falls Ihr Aggressionspegel so weit steigt, dass Sie kurz vorm Amoklauf sind, dürfen Sie sich aber zwischen zwei Gängen per SMS zur Regelung eines plötzlich aufgetretenen Notfalls abrufen lassen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar