So kann’s gehen : Wie schütze ich meine Freundin?

Elisabeth Binder

Eine gute Freundin ist ganz offensichtlich vor Liebe erblindet. Sie ist einem Hallodri auf den Leim gegangen, der sie nur ausnützt und ausbeutet. Ich mache mir Sorgen um sie und habe sie auch öfter schon darauf hingewiesen. Aber sie reagiert zunehmend genervt auf meine Warnungen. Was kann ich noch tun?

Manchmal kann man einfach nur die Segel strecken und abwarten, was passiert. Ich finde es zwar grundsätzlich richtig, Freunde auf Dinge hinzuweisen, die sie zu einem bestimmten Zeitpunkt selber vielleicht nicht erkennen können. Andererseits soll man natürlich auch nicht penetrant werden. Aber man soll man sich auch selber nie zu sicher sein. Sie können Situationen und Menschen falsch einschätzen und laufen insofern Gefahr, sich unter Umständen schuldig zu machen am Scheitern einer Beziehung, der eigentlich doch ein Happy End vorherbestimmt war. Versetzen Sie sich nur mal in die Lage Ihrer Freundin. Würden Sie selber sich denn gern die Stimmung vermiesen lassen, wenn Sie verliebt sind?

Sicher ist es schön, wenn man in der Beziehung zu Freunden Verantwortungsbewusstsein hat. Aber das sollte nicht dazu führen, dass Sie einen pädagogischen Auftrag übernehmen, der Ihnen gar nicht zukommt. Jeder muss seine eigenen Erfahrungen machen, auch seine eigenen Fehlschläge erleben. Daraus lernt man letztlich mehr als aus tausend guten Ratschlägen.

Übrigens steckt auch in dieser Kolumne ein Beweis, dass man vor Fehlern nicht gefeit ist. Aufmerksame Leser machten uns darauf aufmerksam, dass in letzter Zeit unsere unten stehende E-Mail-Adresse durch ein unbeabsichtigtes Trennungszeichen manchmal falsch angegeben war. So, wie sie jetzt geschrieben ist, ist sie richtig. Wenn Sie sich gewundert haben, warum Ihre Anfrage unbeantwortet blieb, könnte das die Ursache gewesen sein. Bitte entschuldigen Sie den Fehler und versuchen Sie es einfach noch mal.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar