So kann’s gehen : Wie stelle ich Gäste vor?

Elisabeth Binder

Zur Feier eines runden Geburtstages erwarte ich rund 50 Gäste, die sich untereinander nicht alle kennen. Wie mache ich sie miteinander bekannt, ohne dass ich alle einzeln vorstelle? Und wie zeige ich meine Wertschätzung für Geschenke, auch wenn ich sie nicht gleich alle öffnen kann?

Vor einiger Zeit war ich bei einem runden Geburtstag eingeladen, wo mehrere lange Listen auslagen mit den Namen der Gäste und lustigen kurzen Beschreibungen der Bedeutung, die sie im Leben des Geburtstagskindes einnehmen und der Dinge, mit denen sie sich sonst beruflich oder privat beschäftigen, jeweils ungefähr zehn Zeilen, nicht mehr. Gleichzeitig erhielt jeder Gast ein Etikett mit seinem Vornamen zum Anstecken. Das wirkte sehr kommunikativ, durch die offen ausliegenden Listen fühlte man sich auch ermutigt, Fragen zu stellen und relativ unkompliziert miteinander ins Gespräch zu kommen. Bei anderen Feiern stellten die Gastgeber ihre Gäste vor, das war sehr eindrucksvoll, verlangt aber Konzentration und Gelassenheit. Nicht jeder ist bereit, an seinem Geburtstag eine solche Belastungsprobe auf sich zu nehmen. Man könnte natürlich auch die Gäste bitten, sich selber kurz vorzustellen. Niemand erwartet bei einem so großen Anlass, dass Sie die Geschenke gleich auspacken. Die meisten Gäste werden umsichtig genug sein, eine Glückwunschkarte dazuzulegen, damit Sie den jeweiligen Gratulanten hinterher identifizieren können. Vorsichtshalber könnten Sie die Geschenke mit dem Namen des Gebers markieren oder jemanden bitten, das für Sie zu tun, da man selber in der Regel zu beschäftigt ist mit Begrüßen und Bedanken. Wenn Sie an den Folgetagen alles ausgepackt und sich daran erfreut haben, bedanken Sie sich schriftlich oder telefonisch. Letzteres hat den Vorteil, dass Sie gleich noch mal Feedback zum Fest bekommen, Ersteres wirkt allerdings stilvoller.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben