So kann’s gehen : Wie überreiche ich Blumen?

Dass man bei einem Blumenstrauß das Papier entfernt, bevor man ihn überreicht, weiß ich. Bei einer Folie bin ich mir hingegen immer unsicher. Was ist korrekt?

Elisabeth Binder

Dass man bei einem Blumenstrauß das Papier entfernt, bevor man ihn überreicht, weiß ich. Bei einer Folie bin ich mir hingegen immer unsicher. Was ist korrekt?

Papier zu entfernen, ist richtig. Die Folie darf nach gängigen Regeln dranbleiben, obwohl mir das auch nicht so recht einleuchtet. Sicher bietet ein Blumenstrauß in einer transparenten Verpackung einen erfreulicheren Anblick als das mit dem Stempel des Blumenladens ausgiebig bedruckte Einwickelpapier. Aber die Folie enthebt den Beschenkten ja trotzdem nicht von der Mühe des Auswickelns zur Unzeit. Da man Blumen gern zu Essenseinladungen oder Partys mitbringt, werden Gastgeberpflichten durch das Geschenk also noch erschwert. Papier kann man leicht runterreißen, bei Folie braucht man in der Regel eine Schere, von ökologischen Erwägungen mal ganz abgesehen. Wenn es sich um einen aufwendigen Strauß handelt, käme mir folgende Lösung viel sinnvoller vor. Sie bitten den Blumenladen Ihres Vertrauens, einen Strauß, dessen Umfang und Aussehen Sie ja genau bestimmen können, den Gastgebern am Nachmittag vor dem Dinner zuzustellen. Das hat für alle Seiten Vorteile. Sie selber können mit dem schönen Gefühl erledigter Pflicht zur Party erscheinen. Die Gastgeber können die Blumen gleich als Dekoration einsetzen, sie also in aller Ruhe auspacken, anschneiden, in eine passende Vase stellen und einen perfekt geeigneten Ort im Festzimmer dafür suchen. All das, was am Abend nur Stress bereiten würde, können sie so ganz in Ruhe erledigen und voller Freude darüber, einer lästigen Sorge um die passende Dekoration enthoben zu sein. Probieren Sie es mal. Sie selbst werden sich freuen, Ihre Blumen richtig ausgeleuchtet zu erleben, statt in einem provisorischen Wasserbehälter irgendwo in der Ecke, im Zweifel in der Badewanne, den Abend nutzlos verdämmern zu sehen.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie an meinefrage@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben