Sonntagsfrage : Muss ich mich vertreiben lassen?

Was macht man, wenn der Nachbar, ein Bauunternehmer, der Senat und Polizei auf seiner Seite hat, einen mit allen Schikanen der Welt aus dem Haus und vom Grundstück vertreiben will? Ich bin 80 Jahre alt und ganz allein.

von

Die erste, spontane Reaktion in einem solchen Fall wäre immer zu sagen: Halten Sie durch. Lassen Sie sich nicht von einem vermutlich geldgierigen Unternehmer aus Ihrem vertrauten Umfeld vertreiben, nur weil der mehr Geld und gute Netzwerke hat. Schließlich haben Sie Rechte. Welche genau das sind, und wie man sich zur Wehr setzen kann, darüber sollten Sie am besten mal mit einem Rechtsanwalt sprechen. Vielleicht haben Sie auch nette und vertraute alte Bekannte unter den Nachbarn, mit denen Sie die Lage erörtern können. Das ist wichtig, damit Sie sich nicht so allein fühlen in einem solchen Kampf.

„Augen zu und durch“ allein ist das falsche Konzept. Gerade wenn man viel Zeit zu Hause verbringt, sehnt man sich nach einem harmonischen Umfeld. Allerdings muss man sich auch fragen: Ist das Haus, in dem man lebt, die dramatische Einbuße an Lebensqualität wert, die es bedeutet, wenn einen Leute unbedingt raushaben wollen? Auf jeden Fall sollten Sie sich über Alternativen Gedanken machen und sich auch mal umschauen. Wenn Sie sich zu solchen Gedanken durchringen könnten und vielleicht schon einen neuen Ort gefunden haben, der Ihnen zusagt, sollten Sie, ebenfalls mit professioneller Hilfe, unbedingt versuchen, sich einen freiwilligen Rückzug finanziell so kräftig wie möglich belohnen zu lassen. Ein neuer Anfang kann in jedem Alter glücklich machen, man muss ihn nur zu denken wagen. Vielleicht ist der Bauunternehmer, auch wenn er ein rücksichtsloser Gangster ist, der aus Profitgier alte Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld vertreibt, gleichzeitig auch ein Zeichen, dass irgendwo noch eine neue Erfahrung auf Sie wartet.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an: meinefrage@tagesspiegel.de

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben