SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Foto: Doris Spiekermann-Klaas

CD-NEUERSCHEINUNGEN

ROCK Roky Erickson with Okkervil River True Love Cast Out All Evil (Chemikal Underground)

Die Enkel von Okkervil

River machen mit dem psychedelischen Opa Musik. Enstanden ist ein völlig

unerwartetes, in jeder Sekunde begeisterndes Meisterwerk, das zwischen Blues, krankem Country und flirrendem Psychedelic Rock oszilliert. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

ROCK The Fall Your Future Our Clutter (Domino)

Postpunk-Legende Mark E. Smith wird einfach nicht müde und pflegt weiter den kontrollierten Wahnsinn in Text und Musik. Neue Fans wird er sich mit den ziemlich langen Songs nicht erspielen, alte Fans werden sich bestätigt fühlen. Es ist nicht der sehnlich herbeigewünschte Geniestreich des Mr. Smith. Martin Böttcher, Musikjournalist

ROCK Harlem Hippies

(Matador)

Zwei junge Männer beginnen 2007 in Nashville ihren Bühnenirrsinn auf Gitarre und Schlagzeug. Seit dem Umzug nach Austin ist auch ein Bassist dabei. „Hippies“ verkörpert dreckige Garagen, absichtliche Imperfektionen in Sound und Songwriting, Genialität und Dilettantismus gleichermaßen. Hingerotzt in 16 Songskizzen mit Sixties-Touch. Jürgen König, Radio Eins

POP Gisbert zu Knyphausen Hurra! Hurra! So nicht. (PIAS) „Die Welt ist grässlich und wunderschön“, singt der listige Neo-Liedermacher aus Hamburg. Die Musik auf seinem zweiten Album ist richtiger Pop, elegisch fließt sie dahin. Und bessere deutsche Texte schreibt zurzeit kaum jemand. Ein Poet, der sich mit Ironie vor dem Kitsch rettet: „Melancholie, sei endlich still.“ Christian Schröder, Tagesspiegel

Mehr Empfehlungen im Internet:

www.tagesspiegel.de/pop-tipps

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben