SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: rbb
Foto: rbb

CD-NEUERSCHEINUNGEN

POP !!! Strange Weather, Isn’t it? (Warp)

Die drei Ausrufezeichen pilgerten auf der Suche nach Inspiration von Brooklyn nach Berlin. Und fanden: Disco. Davon spielen sie auf ihrer neuen Platte eine angedubbte und leicht angekrautete Variante, die „Strange Weather, Isn’t It?“ zu einem Riesenspaß werden lässt. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

HIPHOP Marteria Zum Glück in die Zukunft (Four) Elegante Beats, schön verstrahlte Reime. Dieser Berliner Sprechsänger kann es mit fast allen aufnehmen, auch mit dem Endboss: „Aufgewachsen in der DDR / Reiß die Wände ein mit dem Transformer.“ Unterstützer: Peter Fox, Jan Delay. Ein Talent, auf dem Sprung ins nächste Level. Christian Schröder, Tagesspiegel

ROCK Eels Tomorrow Morning (E Works/Coop)

Alben, die vom großen Glück handeln, braucht eigentlich kein Mensch. Mark Oliver Everett hat erst seine tragische Familiengeschichte aufgeschrieben, jetzt schenkt er der (seiner?) Liebe ein Album mit ungewöhnlich unbekümmerten Eels-Songs. Everetts erster Frühling. Steen Lorenzen, Radio Eins

POP Zola Jesus Stridulum II (Souterrain Transmissions) Verstörend: Nika Roza Danilova setzt an, eine der besten 80er- Jahre-Dark-Wave-Platten zu machen. Düstere Synthies, Grabesstimme, ein zwielichtiges Schlagzeug. Die russischstämmige Amerikanerin baut zum Schluss des Albums hin ab, obwohl es nur 35 Minuten lang ist. Martin Böttcher, Musikjournalist

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben