SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: privat
Foto: privat

CD-NEUERSCHEINUNGEN

ROCK The Stepkids The Stepkids (Stones Throw)

Es ist ein verdammt gefährliches, weil sogleich zur Sucht führendes Gebräu, das diese weißen Buben aus Connecticut auf ihrem Debüt servieren. Soul-Psychedelia fürs 21. Jahrhundert geschult an East Coast Jazz, R&B und Kärrnerarbeit für Alicia Keys, Lauryn Hill und 50 Cent. Aber eigentlich channeln sie alles und schaffen mit ihrer Musik eine der echten Sensationen dieses Jahres. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf       über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

TECHNOFOLK El Hijo de

la Cumbia
Freestyle

De Ritmos (Iya Basta!/Discograph)

El Hijo de la Cumbia gehört mit seinem Album „Freestyle de Ritmos“ zu der Generation von Boys und Girls, die lokale Musik-Stile global aufpusten. Daran ist Weltmusik gestorben. Sie haben sie mit fiesen Bass-Beats zersiebt, mit fiepsenden Morsezeichen-Melodien in den Wahnsinn getrieben, mit schlurfendem Dub eingeschläfert – hurra! Vivian Perkovic, Musikjournalistin

POP Kasabian Velociraptor (Sony) Lucy lässt grüßen – von weit her: „I see Lucy in the sky/ Telling me I’m high“, singt Tom Meighan. Aber es wäre falsch, abermals ein neo-psychedelisches Manifest von seiner Band zu erwarten. Dabei geht es erneut um Stimmen im Kopf, die Befehle geben. Aber

es verwischt nichts mehr beim Versuch, alles auf einmal in den Blick zu nehmen. Kasabians postmoderne Treibgutwelt ist jetzt in ihren Einzelteilen erkennbar. Nüchtern, ein bisschen langweilig. Kai Müller, Tagesspiegel

POP Lanterns On The Lake Gracious Tide, Take Me Home (Bella Union)

Ein Sextett aus der einst stolzen, heute etwas runtergekommenen Hafenstadt Newcastle, das in sphärischen Elfengesängen von Matrosen berichtet, die das Meer nicht mehr zurückgibt. Die seufzenden Töne einer Slide-Gitarre gleiten vorbei wie ein Dampfer in nebliger See. Shantys aus dem Geist der Cocteau Twins, „Dreampop“ sagt man wohl dazu. Christian Schröder, Tagesspiegel

Neue Alben, Konzerte, Club-Adressen:

www.tagesspiegel.de/pop

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben