SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: Wolfang Star
Foto: Wolfang Star

CD-NEUERSCHEINUNGEN

ROCK Lee Renaldo

Between The Times And The Tides (Matador)

Sonic Youth liegt auf Eis und Lee Renaldo macht

die Platte für alle, die den Sound der New Yorker zu sehr vermissen. Der Gitarrist spielt soliden, leicht psychedelischen Rock, der – abgesehen von zwei, drei großen Momenten – eher wenig aufregend klingt. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf       über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

SOUL Michael Kiwanuka Home Again (Universal)

Junger Mann macht alten Soul: Das Debütalbum des 24-jährigen Michael Kiwanuka aus London klingt so gestrig, dass es wohlige Erinnerungen an Bill Withers oder Otis Redding weckt. Von vielen wird er in wärmsten Tönen als Newcomer des Jahres gelobt. Rabea Weihser, Zeit online

POP The Shins Port of Morrow (Sony) Es gibt diese typische Shins-Stimmung. Und sie ist auch auf dem dritten Album reichlich vorhanden, wenn Mastermind James Mercer persönliche Unglücksmomente zu großen Popsongs macht. Mit tollen Melodien, tollen Texten und raffinierten Arrangements. Doch fröstelt’s. Wo kommt diese Kühle her? Kai Müller, Tagesspiegel

SOUL Lee Fields & The

Expressions
Faithful Man (Truth & Soul)

Seit 40 Jahren steht er für authentischen Soul. „I still got it“, singt Fields gleich im zweiten Stück und er hat recht! Alles ist, wie es sein muss: Seine markige und zugleich smoothe Stimme, groovig-funkige Arrangements und samtene Frauenchöre. Claudia Gehrt, Radio eins

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben