SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: privat
Foto: privat

CD-NEUERSCHEINUNGEN

POP Donald Fagan

Sunken Condos (Reprise)

Planet Fagen sendet wieder. Auf seinem vierten

Soloalbum in 30 Jahren ist alles wie immer: der Groove jazzt elegant bis an die Grenze des Sterilen, die siebziger Jahre sind für Fagen nicht vergangen und das Ganze klingt so pervers perfekt wie einst, dass man gar nicht anders kann, als den Hut zu ziehen. Polierter Hochglanz-Pop. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf       über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

POP Lena Meyer-Landruth Stardust (Universal) Es ist das Schicksal des Teeniestars, irgendwann die eigene künstlerische Ambition zu entdecken: Die Grand-Prix-Gewinnerin macht da keine Ausnahme. Immer nur an Stefan Raabs Fäden zappeln? Das kann’s doch nicht gewesen sein. So entstand „Stardust“. Lena braucht es, aber der Rest der Welt? Tobias Rapp, Spiegel

ROCK Jason Lytle Dept.

of Disappearance (Anti)

Seit sechs Jahren wohnt Jason Lytle in Montana. Dort oben im Nordwesten der USA scheint der Grandaddy-Sänger zu sich selbst gefunden zu haben. Auf seinem zweiten Soloalbum spielt er alle Instrumente. Dabei kreist Lytle, meistens mit Synthesizer und Gitarre im altbekannten Indiekosmos umher. Dazu gibt’s eine Menge Sentimentalität. Dennis Kastrup, Musikjournalist

POP Bat for Lashes

The Haunted Man (EMI)

Natasha Khan ist mit zwei atmosphärisch dichten Art- Pop-Alben bekannt geworden, die von Kate Bush, Björk und Tori Amos beeinflusst waren. Daran knüpft die Britin mit ihren größtenteils komplexer arrangierten neuen Songs nur stellenweise an. Sie ist sperriger geworden, aber nicht weniger spannend. Nadine Lange, Tagesspiegel

Neue Alben, Konzerte, Interviews:

www.tagesspiegel.de/pop

0 Kommentare

Neuester Kommentar