SOUNDCHECK : SOUNDCHECK

Foto: privat
Foto: privat

CD-NEUERSCHEINUNGEN

POP Junip (City Slang)

Wehes Wogen, traurige Tiefen: Die Band des schwedischen Barden José González macht da weiter, wo ihr Debüt vor drei Jahren endete. Dass das neue Werk nicht im Kitsch erstickt, verhindern eine raue, analog angezerrte Produktion, intensives Spiel der Musiker und González’ Stimme. Andreas Müller, Moderator

Jeden Freitag zwischen 21 und 23 Uhr

reden vier Popkritiker

auf       über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

ELECTRO Miss Kittn

Calling From The Stars (wSphere) Electroclash ist vorbei, aber das interessiert die Französin mit dem prägnanten Akzent nicht: Unbeirrt sprechsingt sie, als wären vor 15 Jahren die Uhren stehen geblieben. Das hat Charme, aber nicht mehr ganz so viel Relevanz. Und ist mit insgesamt 23 Tracks deutlich zu lang. Martin Böttcher, Musikjournalist

POP Phoenix Banrupt! (Warner)

Auf Album Nummer fünf perfektionieren die Franzosen ihre Kunst, aus reiner Oberflächlichkeit musikalische Schönheit zu generieren. Aber was ist das auch für ein grandios geschliffener, polierter,

klavierlackversiegelter Klangfetischismus! Da vergisst man fast zu fragen, ob die Songs was taugen. Jörg Wunder, Tagesspiegel

REGGAE Snoop Lion

Reincarneted (Sony)

Als Snoop Dogg verkauft Calvin Broadus seine Gangsta-Vergangenheit, als Snoop Lion nun sein

positives Lebensgefühl.

Geblieben ist seine Begeisterung fürs Kiffen und die Dealer-Regeln:

Guter Stoff ist teuer. Also ist es besser man streckt ihn. Folglich gibt’s zum Album Buch und Film. Vivian Perkovic, Musikjournalistin

Neue Alben, Konzerte, Club-Adressen:

www.tagesspiegel.de/pop

0 Kommentare

Neuester Kommentar