Kultur : SOUNDCHECK

CD-NEUERSCHEINUNGEN

MINIMAL TECHNO

Ellen Allien
Sool (BPitch Control)

So leben die Global Player der Berliner Musikszene: Ellen Fraatz ist Ellen Allien und gleichzeitig Label-

Chefin, Produzentin, DJane und Mode-Designerin. Für den Reisebuchverlag Time Out stellte sie einen digitalen „Berlin-Guide“ zusammen. Auch auf ihrem vierten Solo-Album „Sool“ sind wir für zwei S-Bahn-Stationen in ihrer Heimatstadt.

Dann heißt es: eintauchen in Ellens mikroelektronischen Kosmos. Get allienated! Steen Lorenzen, Moderator

Jeden Freitag zwischen 21 und 23 Uhr

reden vier Popkritiker auf Radio Eins über ihre CDs der Woche. Diesmal:

POP Patrice Free-Patri- Ation (Universal)

Auf seinem vierten Album emanzipiert sich Patrice Bart-Williams endgültig vom einengenden Stil-

Korsett des Reggae. Der 28-jährige Kölner lässt unter der väterlichen Produzentenägide von Commissioner Gordon, der schon für Lauryn Hill und Alicia Keys tätig war, leichtfüßigen Funk, zartgliedrige R’n’B-Balladen, lupenreinen Roots-Reggae und kellertief groovende Dub-Ausflüge zusammenfließen. Wunderbare Sommerplatte, auch für Reggae-Ignoranten. Jörg Wunder, Tagesspiegel

ROCK The Futureheads This Is Not The World (Play it again Sam)

Das Quartett aus dem Norden Englands hat sich für sein drittes Album von der Major-Plattenfirma losgesagt und wagt den Do-It-Yourself-Angriff. Ein Rockkracher jagt den nächsten – als ob die Band noch mal von vorne anfangen möchte. In einem Mordstempo rast die Scheibe an einem vorbei, doch man kommt nicht dazu aufzuspringen. Es bleibt dabei: Für nette Singles sind die

Futureheads gut, für ein tolles Album reicht es leider immer noch nicht.

Tim Schneck, Karreraklub

SONGWRITER Eugene McGuinness The Early Learnings Of Eugene McGuinness (Domino)

Er trägt einen tollen Namen und einen schlimmen Topfschnitt: Der 22-jährige Liverpooler ist ein sehr talentierter Singer-Songwriter, was er auf einem

Debüt voller brillanter Melodien und Soundspielereien beweist. Seinen mal an Rufus Wainwright, mal an Adam Green erinnernden Gesang arrangiert McGuinness gerne

zweistimmig – mit erhebendem Effekt. Schön, dass diese kleine Platte mit fast einem Jahr Verspätung doch noch bei uns angekommen ist. Nadine Lange, Tagesspiegel

0 Kommentare

Neuester Kommentar