Kultur : SOUNDCHECK

306185_0_caf2ca18.jpg
Fotó: Kai-Uwe Heinrich

CD-NEUERSCHEINUNGEN

ROCK Westernhagen

Williamsburg (Kunstflug)

Das Brooklyner Viertel Williamsburg ist Epizentrum der US-Indie-Szene. Davon unbeeindruckt nahm Marius Müller-Westernhagen dort mit sechs heimischen Musikern sein 18. Studioalbum auf. Es führt zu den Wurzeln amerikanischer Musik: Blues, Rock, etwas Country. Abgehangen, aber unpeinlich.Nadine Lange, Tagesspiegel

Jeden Freitag zwischen

21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker

auf       über ihre CDs

der Woche. Diesmal:

POP Miike Snow

Miike Snow (Sony)

Für Britney Spears schrieben sie den Hit „Toxic“. Sie produzierten für Madonna und Kylie Minogue. Miike Snow stehen für feinsten Electropop. Tanzbare, luftige Melodien und dunkle Texte. Ihr Debüt wächst bei jedem Hören, und Pop aus Skandinavien hat immer ein offenes Ohr

verdient. Carsten Wehrhoff, Radio Eins

ROCK Wolfmother

Cosmic Egg (Universal)

Obwohl mit Sänger Andrew Stockdale nur noch ein Wolfmother-Gründungsmitglied mitspielt, hält sich der Substanzverlust in Grenzen. Zwar fehlen die Hits, und die Australier gelten auch nicht mehr als Retter des Hardrock, aber das Album ist in sich geschlossen und stilsicher. Neu im Sinne von originär waren Wolfmother eh nie, also: Rock On! MC Lücke, Moderator

ROCK The Flaming Lips

Embryonic (Warner)

In Zahlen: Album 12 der selbsternannten „Fearless Freaks“ aus Oklahoma. 18 Jams. Das heißt: 18 mal Songwriting raus und experimentelle Jams rein. Seit 20 Jahren klangen sie nicht mehr so bissig und frei. Für die Fans der zuckrigen, großen Hymnen der letzten 10 Jahre könnte das schwer verdaulich sein. Alle anderen wird es freuen. Christof Ellinghaus, Label-Chef

Mehr Empfehlungen im Internet:

www.tagesspiegel.de/pop-tipps

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben