Kultur : Spezialist für sechs Stücke

Jörg Königsdorf

Für jeden Lokalpatrioten ist das nächste Konzert der Philharmoniker mit Christian Thielemann und Alban Gerhardt Pflicht: Denn dass der Dirigent und der Solist des Abends Kinder dieser Stadt sind, kommt bei dem Orchester nur alle Jubeljahre einmal vor. Mehr Berlin geht kaum – da fehlt eigentlich nur noch, dass auch ein Werk eines Berliner Komponisten auf dem Programm steht. Gerhardt hätte sogar (mindestens) eins auf Lager gehabt: Auf seiner neuen CD spielt der 37-Jährige unter anderem das hübsche, knapp viertelstündige Cellokonzert des Spätromantikers Friedrich Gernsheim, der vor gut hundert Jahren als Lehrer am Stern’schen Konservatorium und an der Berliner Akademie der Künste wirkte. Das 1907 uraufgeführte Stück hätte vom Tonfall her sogar gut zum Hauptwerk des Abends gepasst, Brahms’ erster Sinfonie. Doch so mutig wollten die Philharmoniker leider nicht sein: Stattdessen gibt es von Sonnabend bis Montag in der Philharmonie wieder einmal Schumanns Cellokonzert.

Das Stück koppelt Gerhardt auf der CD „The Romantic Cello Concerto“ mit dem Gernsheim-Konzert und den ebenfalls vergessenen Cellokonzerten der Brahms-Zeitgenossen Albert Dietrich und Robert Volkmann. Um Missverständnissen vorzubeugen: Natürlich bleibt Schumann der bessere Komponist, aber der äußerst dürftige Kanon an erstrangigen Cellokonzerten könnte eine Erweiterung gut vertragen.

Insofern ist Gerhardts Entdeckergeist auch eine Frustvermeidungsstrategie. Immer die gleichen fünf, sechs Stücke spielen zu müssen, führt bei den meisten Solisten zum burnout. Die niederländische Geigerin Janine Jansen , vom Klassikriesen Universal gerade zum CD-Star geadelt, hat diesen Ausgleich offenbar bei Frank Dodges Spectrum Concerts gefunden: Anspruchsvolle Kammermusik mit guten Kollegen ist vermutlich das wirkungsvollste Gegengift gegen zu viel Mendelssohn- und Bruch-Konzerte (die Jansen auf ihrer neuen CD mit Riccardo Chailly und dem Gewandhausorchester spielt). Auch am Mittwoch ist Jansen im Kammermusiksaal wieder mit von der Partie und wird es sicher genießen, bei Werken von Martinu, Schnittke und Brahms ihren Teamgeist beweisen zu können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben