SPIEL Sachen : Mutti Medea

Christine Wahl

„Die Unterhaltungsindustrie ist am Ende. Alles, was im Radio oder Fernsehen gesendet wird, ist seicht, niveaulos und austauschbar.“ Wer wollte da widersprechen? Der selbsternannte „Medientycoon Foster Lipowitz“ verspricht nun in „Vincent oder Die Folterleiter zum Ruhm“ im Theater unterm Dach das Gegenprogramm (Danziger Str. 101, heute bis Sonntag, 20 Uhr): „Meine Akademie ,New Renaissance‘ wird junge Menschen heranziehen, die unserem Kulturbetrieb Niveau und Qualität zurückgeben."

Eine hervorragende Idee, gerade im Theater! Denn da scheint sich die jugendliche Klientel momentan in aller Redlichkeit und nach Leibeskräften zu bemühen, mit der TV-Unterhaltung Schritt zu halten. Nicht das einzige, nur das jüngste Beispiel: Bei seinem Berlin-Debüt am Deutschen Theater soll der als Regietalent gefeierte Anfangdreißiger David Bösch diversen Ankündigungen zufolge die Grillparzersche Medea-Tragödie „Das goldene Vließ“ inszeniert haben. Wir können an dieser Stelle versichern, dass es sich hierbei um ein Gerücht handelt! In Wahrheit hob Bösch eine Fernsehscheidungsschnulze auf die Bretter, in der Mutti Medea im Negligé unlustig am Wäscheständer werkelte, während Vati Jason den High-Society-Hintern des Supergirlies Kreusa im Auge hatte – und die armen Schauspieler nichts, gar nichts Tragödisches zu spielen bekamen! Antike Tragödie, klassischer Roman, deutsche Romantik – alles ist auf der Bühne als Fernseh-WG mit hauptsendezeitaffinen Beziehungsproblemen zu haben!

Was genau will Herr Lipowitz im Theater unterm Dach aber dagegen tun? „Wir werden unsere Künstler nicht durch Belohnung wie Geld, Ruhm und Sex anspornen, sondern durch Entbehrungen“, verkündet er. „Wir geben nicht, sondern wir nehmen weg!“ Kurzum: Hier geht das professionelle Motivationsprogramm derart vorbildlich mit den Notwendigkeiten der Finanzkrise Hand in Hand, dass das Projekt honorige Nachahmer finden dürfte. Vorausgesetzt, es funktioniert – wovon sich die Zuschauer der „Folterleiter zum Ruhm“ in einem veritablen Live-Experiment unter Motivationscoach Stephan Thiel überzeugen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben