Kultur : Staatsoper Berlin: Nida-Rümelin: Keine Bundesbeteiligung

Der Vorhang zu und alle Fragen offen: Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin hat eine Übernahme der Berliner Staatsoper durch den Bund abgelehnt. Das Haus passe nicht in die Förderungssystematik des Bundes. Außerdem würde eine Finanzierung der Staatsoper durch den Bund ein Ungleichgewicht in der Berliner Opernszene bewirken. Allerdings könne Berlin aus dem Bundes-Fördertopf "Aufbauprogramm Kultur in den neuen Ländern" Geld für eine bauliche Sanierung des Gebäudes Unter den Linden beanspruchen. Damit bleibt dem Haus nur noch der von Michael Naumann zugesagte Bundeszuschuss für Barenboims Staatskapelle in Höhe von 3,5 Millionen Mark jährlich. Berlins Kultursenator Christoph Stölzl bedauerte die Absage des Bundes.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben