Kultur : STERNGucker

Björn Wischnat wartete auf Neil Young

Ich bin ein großer Fan von Neil Young und seiner Musik. Da bin ich über meinen Vater rangekommen, der ist schon lange Fan. Außerdem liebe ich Kanada – Neil Young ist ja Kanadier. Was ich an Neil Young so mag? Seine Texte und seine Musik berühren mich einfach. Sie sind einerseits melancholisch, andererseits aber auch politisch und sehr kritisch. Neil Young ist ein großer Kritiker der USA, das finde ich gut. Musikalisch ist er einfach genial, macht auch viel akustische Sachen. Ich selber habe mal in einer Band gespielt, Bassgitarre. Ich finde, wenn man Neil Youngs Lieder hört, dann fühlt man sich danach einfach besser.

In Berlin wohne ich erst seit Oktober 2006. Damals bin ich für mein Sportstudium an der Humboldt-Uni hierher gezogen. Ursprünglich komme ich aus Hannover. Dort habe ich vor etwa fünf Jahren auch mein erstes Konzert von Neil Young besucht. Das war bei seiner Solotour. Ich war total begeistert und mir kommen noch immer fast die Tränen, wenn ich davon spreche. Bei der Premiere des Rolling Stones Films „Shine a Light“, bei der Young als Gast dabei war, stand ich extra in der zweiten Reihe am roten Teppich. Zum Glück, denn so habe ich ein Foto von ihm machen können. Leider hatte er eine Schirmmütze auf, so dass man ihn auf dem Bild gar nicht so gut erkennt. Für seinen Film „CSNY Déjà Vu“ habe ich leider keine Karten mehr bekommen. Auch die Wiederholung war schon ausverkauft. So blieb mir wieder nur das Warten am Kinoeingang.

Aufgezeichnet von Katja Reimann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben