STIMMEN ZUM TOD DES AUTORS UND MODERATORS : „Ein Schwergewicht des Leichten“

„Einer der ganz Großen der Fernsehunterhaltung.

Er hat ein Lebenswerk

geschaffen, das seinesgleichen sucht. „Ein Herz und eine Seele“: Scharfzüngig, witzig und zuweilen

politisch unkorrekt.“

Monika Piel,

ARD-Vorsitzende

„Ein begnadeter Künstler, ein Mann mit vielen

Talenten.“

Friedrich Nowottny, WDR-

Intendant 1985 bis 1995

„Er war ein Virtuose, unbestechlicher Beobachter und begnadeter Formulierer. Mit Esprit und Biss hat er der Gesellschaft den Spiegel vorgehalten und zur Befreiung vom Obrigkeitsdenken beigetragen.“

Fritz Pleitgen, WDR-

Intendant 1995 bis 2007

„Mit Scharfsinn und Witz hat Wolfgang Menge ein großes Publikum unterhalten. Seine Drehbücher waren vielfach visionär, die

Dialoge geschliffen,

die Handlungen voller

Überraschungen. Ein

großer Sohn der Stadt.“

Klaus Wowereit, Berlins Regierender Bürgermeister

„Ein Schwergewicht des Leichten, ein fantasievoller

Geschichtenerzähler,

ein Visionär.“

ARD-Programmdirektor Volker Herres

„Er hat fürs Fernsehen handwerkliche und moralische Maßstäbe gesetzt. Auch, wie er unsere kleine Talkshow moderiert hat, war große Kunst.“

Jan Metzger, Intendant

von Radio Bremen

„Wolfgang Menge gilt

zu Recht als Vorbild für alle Talkmaster. Und so werden sie ihn bestimmt auch

feiern. Aber ich frage mich, ob das Fernsehen einen wie ihn heute überhaupt noch auf die Zuschauer

loslassen würde: Er war alt, er hat sich nichts sagen lassen, und er hat sich beim Gespräch jede Zeit genommen, die er brauchte. Was für ein toller Typ!“

Giovanni di Lorenzo,

Moderator von 3 nach 9

Die ARD wiederholt am Samstag zwei Folgen von „Ein Herz und eine Seele“, ab 12.05 Uhr: „Besuch aus der Ostzone“ und „Schlusswort“. Der RBB zeigt an diesem Freitag eine Folge um 21 Uhr und Talkshowausschnitte ab

0 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben