Kultur : Stolz und geehrt

Reaktionen auf den Nobelpreis

NAME

Die Entscheidung für Imre Kertész hat Zustimmung und Begeisterung ausgelöst: Der in Berlin lebende Dramatiker George Tabori rühmte die Wahrhaftigkeit in Kertész’ „Roman eines Schicksallosen“. Sein Buch sei der „einzige wahre Holocaust-Bericht. Wahr in der Hinsicht, das er nicht nur die Wirklichkeit beschreibt.“ Wenn Kertesz erzähle, dass er sich als Kind in Auschwitz wohlgefühlt habe, dann sei das ein Widerspruch, der so erstaunlich und so wahr sei, „wie ich es in keiner anderen Holocaust-Literatur erlebt habe“, bekannte Tabori, der sich als gebürtiger Ungar „mitgeehrt“ fühle.

Der ungarische Schriftsteller György Konrad hat seine „überschwängliche Freude“ über die Auszeichnung seines Landsmannes geäußert. Es gebe Fälle, so der Präsident der Berliner Akademie der Künste, „in denen nur ein einziges Buch den Passeport in die Weltliteratur bedeutet“. Kertesz’ „Roman eines Schicksallosen“ sei so einer. „Wer etwas davon verstehen will, wie die Verzweiflung und das Glück der Häftlinge waren, wie es möglich war, noch menschlich zu leben in der Nachbarschaft des Todes, der sollte dieses Buch wieder öffnen“, meinte Konrad.

Auf der Buchmesse in Frankfurt ist die Stimmung an den Ständen des Rowohlt Verlages, der Kertesz’ Bücher bisher verlegte und die Weltrechte an seinem Werk besitzt, etwas gedämpft. Verlagsleiterin Siv Bublitz spricht zwar aufrecht vom Stolz, einen so großen Autoren im Programm zu haben. Aber sie weiß, dass sie in Kertesz einen Autoren hat, der dem Haus eigentlich nicht mehr verbunden sein will, seit er es vor zwei Jahren gemeinsam mit Nadas verließ. Suhrkamp, sein neuer Verlag, der im Herbst 2003 Kertesz‘ noch nicht abgeschlossenen Roman „Felszámolás“ (Auflösung) herausbringen will, verfügt offenbar aber noch nicht über wasserdichte Verträge. Zumindest den Plan, nach und nach das Werk ins eigene Programm zu integrieren, wie es der Politik des Hauses entspricht, kann man sich bei Suhrkamp fürs erste wohl abschminken. Also ist die Freude auch bei Suhrkamp geteilt. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben