TANZMUSICAL „La Tanguera“ : Giselles Sehnsucht

Sandra Luzina

Tangofans aufgepasst! Direkt aus Buenos Aires kommt „Tanguera“, das erste Tango-Musical. Daniel Barenboim, ein glühender Liebhaber des Tango, sah die Show in der argentinischen Hauptstadt und war begeistert. Unter seiner Schirmherrschaft präsentiert sich ein mitreißendes Ensemble aus 30 argentinischen Tänzerinnen und Tänzern, die die ganze Skala der Verführungskunst beherrschen.

Der Tango, dieser erotisch provokante Tanz, kommt bekanntlich aus dem Bordell. Schauplatz des Musicals ist denn auch La Boca, das berüchtigte Hafenviertel von Buenos Aires, wo zu Beginn des 20. Jahrhunderts die heimatlosen Einwanderer aus Europa auf Matrosen, Gauchos und Gauner aller Couleur trafen. Die junge Immigrantin Giselle strandet hier mit ihren Sehnsüchten von einem besseren Leben, gerät aber in die Fänge eines Prostitutionsrings. Doch die dem Tangotanz ergebene Tanguera schafft es, zum gefeierten Cabaret-Star aufzusteigen – und natürlich wartet am Ende auch ein guter Mann auf die Schöne.

„Tanguera“ erzählt neben einer dramatischen Lovestory auch die Geschichte des Tango von seinen Ursprüngen bis zur goldenen Ära. Die preisgekrönte Choreografie von Mora Goday zeichnet sich durch eine großes Raffinement aus. Zu den melancholischen Klängen des Bandoneons sieht man nicht nur Mann und Frau eng umschlungen übers Parkett schieben, sondern auch auch schon mal zwei Machos eine Nummer wagen.Sandra Luzina

Staatsoper, Di 10.7. (Vorauf.), Mi 11.7., 20 Uhr (Prem.), bis So 22. 7. (außer Mo), jeweils 20 Uhr,

Sa 16 u. 20 Uhr, 19,50-60,50 € DM257

0 Kommentare

Neuester Kommentar