TANZTHEATER : Die Wildnis der Ästhetik

Im Ursprung waren wir edle Wilde, eins mit der Natur, frei von modernem Bewusstsein. Freilich ist das nur ein Bild und zugegeben, es klingt ziemlich esoterisch. Aber das Duo Scentrifug zieht es hinaus „in die große Wildnis der Ästhetik“. Ihr neues, Tanz und Video kombinierendes Stück No mans land – no lands man ist gedacht als „schwebende und periphere Erfahrung“. 20.30 Uhr, Dock 11,

Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg

0 Kommentare

Neuester Kommentar