Theater : Beifall für neues Richter-Drama

An der Berliner Schaubühne wurden die Schauspieler des Stückes "Im Ausnahmezustand" des jungen Autors Falk Richter gefeiert. Bibiana Beglau und Bruno Cathomas lassen das Drama einer Ehe auf der Bühne spürbar werden.

BerlinDas neue Theaterstück von Falk Richter, "Im Ausnahmezustand", hat bei seiner Uraufführung freundlichen Beifall bekommen. Kräftigen Applaus gab es in der Berliner Schaubühne für die Hauptdarsteller Bibiana Beglau und Bruno Cathomas aus der Schweiz. Richter schildert in dem Drama, wie sich ein Ehepaar in einer Luxussiedlung vom sozialen Abstieg bedroht sieht und in einen Strudel der Angst gerät. Dabei spielt das Stück auf das Leben in den amerikanischen "Gated Communities" an, abgeschotteten Vierteln, die ihren Bewohnern ein Leben in Sicherheit versprechen.

Richter (38), der einen festen Platz in der deutschsprachigen Theaterlandschaft hat, wurde als Autor mit Stücken wie "Gott ist ein DJ" bekannt und ist ein Hausregisseur an der Bühne am Lehniner Platz. Seine neue Inszenierung setzt auf die geballte Ausstrahlung der Schauspieler: geschmeidig ist Beglau ("Die Stille nach dem Schuss"), ebenso körperbetont und genauso nuanciert ist Cathomas ("Tod eines Handlungsreisenden") als Familienvater, der von Panikattacken gezeichnet ist.

Eine Hetzjagd zwischen Fantasie und Wirklichkeit

Was als Ehedrama beginnt, endet in einem Szenario aus Anschuldigungen und Zwängen, zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Von Schüssen, einem toten Hund im Schnee oder von verschwundenen Jungen ist die Rede. Die Figuren - der Mann, die Frau, der Junge (Vincent Redetzki) - sind Prototypen in einem Kammerspiel, das auch einige Lacher erntet. Die Bühne (Jan Pappelbaum) wird von einer schwarzen Wand und einer grauen Sofalandschaft dominiert, einzig das Video eines Kaminfeuers verbreitet virtuelle Gemütlichkeit.

Es herrscht viel Platz, um ein Panoptikum der modernen Ängste zu entfalten. Was Richter sagen will: Die Bedrohung durch die Außenwelt ist in den Luxusvierteln nicht unbedingt real, sie grenzt an Paranoia. Wellness, Coaching und Karriere gehören zu den Errungenschaften des modernen Menschen, die der Dramatiker ebenso hinterfragt. Eine "Gated Community" gleicht dem Stück zufolge einem streng abgesicherten, aber unheimlichen Disney-Land für Erwachsene. Mit eigenem Flughafen und Literaturzirkel. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben