Theaterfestival : 22 Uraufführungen in 36 Stunden

Genau 22 Uraufführungen in 36 Stunden zeigt das Schauspielhaus Bochum ab dem 16. Mai beim Bühnenfest "ohne alles". Autorengespräche, eine nächtliche Party und Podiumsdiskussionen runden das Autorenfestival ab.

Bochum - Die kurzen Stücke hatten namhafte Bühnenautoren auf Bitten von Theaterintendant Elmar Goerden für das Haus geschrieben, nachdem im vergangenen Herbst ein verheerender Brand die meisten Kulissen und Dekorationen des Hauses zerstört hatte. "Das Echo war toll, viele Autoren haben spontan zugesagt", erklärte eine Theatersprecherin. Einzige Bedingung des Intendanten war, dass die "dramatischen Miniaturen" auf der Bühne "ohne alles", also ohne Bühnenbild und sonstige Dekoration, aufgeführt werden können.

Kurze Texte haben nach Angaben der Bühne unter anderem so namhafte Dramatiker wie Lukas Bärfuss, Sibylle Berg, Moritz Rinke, Kathrin Röggla, Roland Schimmelpfennig, Peter Turrini und Theresia Walser nach Bochum geschickt. Während am 16. Mai nur gut drei Stunden Theater auf dem Programm von "ohne alles" steht, soll am folgenden Himmelfahrtstag ab Vormittags jeweils zwölf Stunden lang auf drei Bühnen des Hauses parallel gespielt werden.

"Wir planen, dass wir alle 22 Stücke zwei Mal zeigen", sagte die Theatersprecherin. Dadurch sollen ausdauernde Bühnenliebhaber möglichst alle Mini-Stücke sehen können. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben