THEATER„Oh wie schön ist Panama!“ : Umdenken und anpacken

Konstantin Seliger

Der Tiger und der Bär sind auf der Suche nach dem Schlaraffenland Panama, das nach Banane riecht. Aber wie dorthin kommen, wenn man den Weg nicht kennt? Auf der Bühne des Atze-Musiktheaters stehen links und rechts ein Baum und das Auto mit dem Namen Tiger-Ente.

Der Bär angelt ein Holzschild aus dem Fluss auf dem „Panama“ steht und das nach Banane riecht. Sie reisen mit dem Auto die voller Überraschungen ist. Auf dieser Reise treffen sie den hinterhältigen Fuchs, die ängstliche Maus, den geizigen und gierigen Hasen und den schlauen aber frechen Raben. Der Erzähler, der auch Hase, Fuchs, Maus, und Rabe spielt, macht seine Rollen sehr gut. Und die Musik! Für alle auf der Bühne ist Panama das Land der Träume und jeder hat seine eigene Vorstellung von Panama: Für die Maus riecht zum Beispiel dort alles nach Käse. Angucken, umdenken, anpacken! Das ist der Spruch vom Raben. Damit bringt er den Bär und den Tiger auf den rettenden Gedanken. Manchmal braucht man für eine Reise eben gute Freunde und starke Nerven.

Als Zuschauer sollte man gut trainierte Lachmuskeln mitbringen, weil man sonst später Muskelkater hat. Die drei Schauspieler spielen ihre Rolle sehr gut und sie singen sehr schön! Es lohnt sich auf jeden Fall sich das Stück „Oh wie schön ist Panama“ zu gehen! Die Buchvorlage dazu ist übrigens von Janosch. Aber wie es ausgeht wird natürlich nicht verraten! Konstantin Seliger

Atze-Studiobühne, Sa/So 19./20., Sa 26.1., 15 Uhr, 8 €, Familien ab drei Personen 7 €. Info-Tel.: 81 79 91 88. Konstantin Seliger ist 9 Jahre alt und wohnt in Spandau.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben