Kultur : Thomas Vinterbergs "Das Fest"

Jan Schulz-Ojala

Und wenn die große ästhetische Selbstkasteiung der Neunziger Jahre, der dänische DOGMA-Film, nicht viel mehr erbracht hätte als Thomas Vinterbergs Das Fest (und es spricht leider einiges dafür) - schon allein deshalb hätte sie sich gelohnt. Denn Vinterbergs scheinbar schlichter Film ist ein Gang in die Pathologie, die düster-wahre Operation am toten Körper namens Familie, dessen Schichten Arbeitsschritt für Arbeitsschritt freigelegt werden bis ins Innerste tiefster Verstörung, tiefster Zerstörung. Das ultimative Geburtstagsvideo.In Berlin noch im Arkona, im Regenbogen-Kino und im Sputnik Südstern

0 Kommentare

Neuester Kommentar