Toronto : Dokumentarfilmer Wolf Koenig gestorben

Er gehörte zu den großen Namen des Dokumentar- und Animationsfilms: Wolf Koenig. Nun ist der deutsch-kanadische Regisseur mit 86 Jahren in Toronto gestorben.

Im Alter von 86 Jahren ist in Toronto der deutsch-kanadische Filmemacher Wolf Koenig gestorben. Der in Dresden geborene Koenig gehörte zu den großen Namen des Dokumentar- und des Animationsfilms der letzten 60 Jahre, mehrfach zeichnete die Branche ihn aus. ICI Radio Canada zufolge starb Koenig bereits am Freitag.

Koenigs Familie war 1937 aus Deutschland geflohen. Er wuchs auf einer Farm auf und traf mit Anfang 20 ein Filmteam, das eine Dokumentation über bäuerliches Leben drehte. Koenigs Liebe zum Film erwachte und schnell wurde er Spezialist für Animationen.

So war er 1952 maßgeblich an dem mit einem Oscar ausgezeichneten Kurzfilm „Neighbours“ beteiligt. Zehn Jahre später entstand sein Film „Lonely Boy“ über Paul Anka, die als Wegweiser für moderne Musikdokumentationen gilt. Koenig war mehrfach für einen Oscar nominiert, gewann ihn jedoch nie. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar