Tranströmers Werk : Die Dinge flammen auf

Notizen aus Randgebieten und Aufwachräumen: Tranströmers lichtes lyrisches Werk. Die Entscheidung der Nobelpreijury ist literarisch unanfechtbar – und menschlich mutig.

von
Transtömer bei der Verleihung des Literaturnobelpreises.
Transtömer bei der Verleihung des Literaturnobelpreises.Foto: rtr

Nicht einmal seine Frau wird wissen, was genau er heute, mit 80 Jahren, sieht, wenn er die Worte „Mein Leben“ denkt. Der Lichtstreif in Form eines Kometen, den Tomas Tranströmer als 60-Jähriger ausmachte, hat womöglich weiter an Leuchtkraft verloren. Aber schon damals, kurz vor seinem Schlaganfall, fürchtete er sich, noch einmal „das lichtstärkste Ende“ aufzusuchen, „die sehr frühe Kindheit, wo die wichtigsten Züge in unserem Leben festgelegt werden.“ Er empfand es als tödliche Gefahr, „sich in diesen verdichteten Bezirken zu bewegen“, wie er in dem schmalen Band „Die Erinnerungen sehen mich an“ notierte. Insofern war es für ihn auch eine Erleichterung, „weit im Kometenschweif drinnen“ zu sein, dem zugleich spärlicheren und breiteren Teil dessen, was einem an Erlebnissen zur Verfügung steht.

Wie auch immer die Entfernungen wachsen: Als Lyriker hat er von Anfang Distanzen vermessen: den Übergang vom Träumen zum Wachen, vom Fürsich- und Beisichsein zum sozialen Wesen, vom Sommer zum Herbst, vom Sprechen zum Schweigen, von der Adoleszenz zum Erwachsenendasein. Und es ist das einzige offene Geheimnis seiner Dichtung, dass er sich in Dämmerreichen und Zwischenzonen aller Art stets am wohlsten fühlte. Der Rätselcharakter seines Schreibens besteht nämlich gerade darin, dass die Erfahrung dieser Aufwachräume in den klarstmöglichen Worten und der äußersten sinnlichen Konkretion festgehalten wird.

Anders als bei Symbolisten und Surrealisten rangiert bei Tranströmer das Unbewusste nämlich nicht über dem Bewussten. Während sich Saint-Pol-Roux einst mit dem Schild „Le poète travaille“ zum Schlummern zurückgezogen haben soll, neigt Tranströmer eher zu einem schlaftrunkenen Hyperrealismus, der seinen empirischen Grund in frei imaginierten Bildern hinter sich lässt. „Männer in Overalls von der gleichen Farbe wie der Boden kommen / aus einem Graben heraus“, heißt es in „Randgebiet“. „Es ist ein Übergangsgebiet, toter Punkt, weder Stadt noch Land. / Die Baukräne am Horizont wollen den großen Sprung tun, die Uhren / aber wollen nicht.“

Daran hat sich, seitdem er 1954 mit seinem Debütband „17 Gedichte“ der schwedischen Literatur einen Weg aus der politischen Selbstverpflichtung nach dem Zweiten Weltkrieg wies, kaum etwas geändert. Auf einmal durfte man wieder von Größe und Elend der menschlichen Einbildungskraft sprechen, ohne dass einem im Angesicht der Welthistorie ein schlechtes Gewissen schlagen musste. Gleich das erste Gedicht „Präludium“ nimmt die Spur auf, die sein gesamtes Werk durchzieht: „Das Erwachen ist ein Fallschirmsprung aus dem Traum./ Frei vom erstickenden Wirbel, sinkt / der Reisende der grünen Zone des Morgens entgegen. / Die Dinge flammen auf. In der zitternden Position der Lerche /nimmt er die unterirdisch schwingenden Lampen / der mächtigen Baumwurzelsysteme wahr.“

Lesen Sie auf Seite zwei, warum Tranströmer alles andere als ein Idylliker ist.

Seite 1 von 2
  • Die Dinge flammen auf
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben