ULTRASCHALL-FESTIVAL : Lieber zu zweit

Zwischen dem 22. und 26. Januar spürt das Festival für Neue Musik künstlerischen Zweierbeziehungen nach (www.ultraschallberlin.de). Hier eine Auswahl:

Mittwoch, 22.1., um 20 Uhr stellen sich im Haus der Rundfunks die Künstlerkomponisten Jörg Widmann (Klarinette) und Heinz Holliger (Oboe) erstmals dem Direktvergleich.

Laut oder leise? Elektronisch oder akustisch? Hauptsache, die Beziehung stimmt, findet das New Forum Jeune Création und zeigt Donnerstag, 23.1., um 19 Uhr im HAU 2 sechs Uraufführungen in bewusst kontrastreich ausgewählten Stilrichtungen.

Eingespieltes Duo sind die Pianisten Andreas Grau und Götz Schumacher: Sie spielen am Samstag, 25.1., um 19 Uhr im Radialsystem Simultanes und Phasenverschobenes von Steve Reich, Steffen Schleiermacher und György Ligeti.

Die Verbindung von Gesang und Klavier ist die klassische Ehe unter den Duobesetzungen. Dass diese Kombination auch in der Neuen Musik noch sehr attraktiv ist, dafür stehen Claudia Barainsky (Sopran) und Axel Bauni (Klavier) am Samstag, 25.1., um 21.30 Uhr im Radialsystem mit frischen Liedern von Jan Müller-Wieland, Philipp Maintz und Hans-Jürgen von Bose ein.cnie

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben