Unesco : Welterbe-Antrag Heidelbergs erneut zurückgewiesen

Heidelberg hat auch im zweiten Anlauf eine Aufnahme in die Unesco-Liste der Welterbe-Stätten verpasst. Das zuständige Komitee lehnte den Antrag ab und verlangt ein überarbeitetes Dossier.

Heidelberg
Abgeblitzt. Schafft die pittoreske Universitätsstadt noch den Sprung auf die Welterbe-Liste?Foto: dpa

Christchurch/AucklandHeidelbergs Dossier zur Aufnahme in die Unesco-Liste muss überarbeitet werden. Darin soll der "außergewöhnliche universelle Wert" des Ensembles aus Landschaft, Altstadt und Schloss deutlicher dargestellt werden. Ob Heidelberg im kommenden Jahr erneut vorgeschlagen wird, ist nach Angaben der Vertreterin der Bundesländer bei der Unesco, Birgitta Ringbeck, noch völlig offen. Deutschland könne der Unesco pro Jahr lediglich je eine Kultur- und eine Naturerbe-Stätte vorschlagen. Die  Bundesländer müssten nun darüber beraten, da Heidelberg schon eine "Ehrenrunde" hinter sich habe.

"Die Vorschlagliste wird abgearbeitet. Eigentlich wären als nächstes die Siedlungen der Berliner Moderne dran", sagte Ringbeck in Christchurch. Es sei Aufgabe der Kultusministerkonferenz (KMK), darüber zu entscheiden, wann Heidelberg sein überarbeitetes Dossier einreichen dürfe.

Europäische Altstädte sind überrepräsentiert

Ausschlaggebend für die negative Entscheidung des Komitees war nach Angaben von Ringbeck neben dem Dossier selbst auch, dass historische Altstädte Europas in der Welterbe-Liste überrepräsentiert sind. "Diese Kategorie ist gesättigt", sagte sie. Allerdings gebe es eine andere Chance: Das Welterbe-Komitee habe seine Entscheidung mit dem Hinweis verbunden, Heidelberg könne sich an möglichen "seriellen Anträgen historischer Universitäten in Europa" beteiligen. Das beträfe dann allerdings auch nur die Universität der Stadt.

Die Entscheidung von Christchurch kam nicht überraschend. Das Expertengremium Icomos hatte die Rückstellung des Antrags empfohlen, weil es das Antrags-Dossier weiterhin nicht für umfassend genug hält. Deutschland hatte erstmals 2004 im Namen des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Heidelberg den Antrag gestellt, das Schloss und die Altstadt zusammen mit der Heidelberg prägenden Landschaft unter den Schutz der UN-Welterbekonvention zu stellen. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben