Kultur : US-Schriftsteller Howard Fastgestorben

-

Bis Ende der 50er Jahre war der 1914 in New York City geborene Schriftsteller Howard Fast jenseits des eisernen Vorhangs berühmter als in seiner Heimat. 1944 war er der KP der USA beigetreten und erreichte mit „Die Straße der Freiheit“, einem Roman über den Freiheitskampf der Schwarzen, in den kommunistischen Ländern Millionenauflagen. Im Westen wurde er erst mit der Verfilmung seines Romans „Spartacus“ (1959) mit Kirk Douglas und Laurence Olivier bekannt. Für den StalinPreisträger Fast waren seine kommunistischen Überzeugungen die Konsequenz der amerikanischen Freiheitsideale („Bürger Tom Paine“, 1943). In der McCarthy-Zeit wurde er verfolgt und kurzzeitig inhaftiert. Chruschtschows Enthüllungen über Stalin im Jahre 1956 und der Ungarnaufstand ließen ihn dem Kommunismus abschwören. Bis Ende der 80er Jahre veröffentlichte Fast Romane und Kolumnen. Am Mittwoch ist Howard Fast 88-jährig in seinem Haus in Old Greenwich im Bundesstaat Connecticut gestorben. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben