Kultur : US-Wahlkampf: Streit um Haushalt und Rente, aber einig über die Todesstrafe

rvr

Die wichtigsten Vorschläge von George W. Bush und Al Gore für die Innenpolitik

Rente: Bush will auf die demographische Herausforderung - die Verrentung der "Baby Boomer" - reagieren, indem er einen Teil der Beiträge für die Rente ("Social Security") in sichere staatliche Anlagen überführt, wo sie mehr als jene zwei Prozent Rendite bringen, die Social Security einfährt. Gore bezeichnet dies als "Rente Minus" und wirbt für eine begleitende private Vorsorge.

Steuern: Bush will Steuersenkungen für alle im Volumen von 1300 Milliarden Dollar über die nächsten zehn Jahre. Gore will Anreize und Nachlässe vor allem für den Mittelstand im Volumen von 600 Milliarden.

Haushalt: 4600 Milliarden Dollar Überschüsse werden für die nächsten zehn Jahre erwartet. Gores Präferenz ist das Abzahlen der Altschulden der US-Bundesregierung. Bush will verhindern, dass Washington das Geld verschleudert, indem es - durch Steuersenkungen - beim Bürger verbleibt.

Bildung: Das Erziehungswesen war ein Hauptthema im Wahlkampf. Beide Kandidaten wollen Lehrer besser bezahlen und strenger überwachen. Beide wollen Schüler nach einheitlichen Maßstäben testen. Beide wollen öffentliche Schulen schließen, die Mindeststandards nicht erreichen.

Krankenversicherung: Beide Kandidaten wollen mehr Kinder und Senioren versichert sehen und haben höchst komplexe Vorschläge unterbreitet, die von der Gegenseite als unzureichend kritisiert wurden.

Waffen: Beide Kandidaten sind für Sicherheitsschlösser an neuen Handfeuerwaffen und für Kontrollen von Käufern. Gore will einen einheitlichen Führerschein für neue Waffen-Käufer einführen, Bush nicht.

Abtreibung: Bush ist "pro life", Gore "pro choice". Während Gore das Recht der Amerikanerinnen verteidigen will, sich für eine Abtreibung zu entscheiden, sähe es Bush gern, wenn dieses Recht prinzipiell beschnitten würde.

Oberster Gerichtshof: Der nächste Präsident wird vermutlich mehrere neue Oberrichter vorschlagen. Er wird damit Amerikas Rechtssprechung auf Jahrzehnte mit prägen. Bush wird eher konservative, Gore eher liberale Richter nominieren.

Parteifinanzen: Gore tritt für eine öffentliche Finanzierung von Bundes-Wahlkämpfen ein, Bush ist strikt dagegen.

Umwelt und Energie: Bush will Teile des Arktis-Nationalparks im Norden Alaskas für die Öl- und Gasförderung öffnen, Gore lehnt dies ab. Bush wirft Gore vor, Energie stärker besteuern zu wollen. Gore betont, Anreize fürs Energiesparen zu bevorzugen.

Es gibt auch Themen, über die Konsens herrscht. Beide Kandidaten haben moralischen Verfall diagnostiziert und "Familienwerte", persönliche Integrität und Religiösität betont. Und beide befürworten die Todesstrafe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben