Valeska Gert : Mienentänze

Der Hamburger Bahnhof würdigt Valeska Gert. Die Berliner Künstlerin, Performerin und Tänzerin ist eine der meist unterschätzten Persönlichkeiten Berlins.

von

Die Valeska-Gert-Straße verläuft im Niemandsland zwischen Ostbahnhof und O2-World. Das passt. Die Berliner Künstlerin, Performerin und Tänzerin ist eine der meist unterschätzten Persönlichkeiten der Stadt. „Ich bin vollkommen vergessen worden“, so die 83-Jährige 1975 in einer Talkshow. Ein halbes Jahrhundert zuvor war die Tochter jüdischer Eltern zum skandalumwitterten Star der Weimarer Republik avanciert. Mit ihren präzisen Analysen in Tanz und Schauspiel war sie in den Zwanzigern ihrer Zeit voraus. Sie ist tanzt Autounfälle, Zeitlupen, Pausen, Prostituierte und das Sterben. Als sie tänzerisch Strukturen und Effekte der Wahrnehmung erforscht, sind Happening, Performance Art und Neue Improvisationsmusik noch Jahrzehnte entfernt.

Mit der Ausstellung „Pause. Valeska Gert: Bewegte Fragmente“ wird im Hamburger Bahnhof nun ihre Kunst gewürdigt. Anlass ist das Erscheinen des Buches „Valeska Gert – Ästhetik der Präsenzen“ von Wolfgang Müller, der die Präsentation zusammen mit An Paenhuysen kuratiert. Zu sehen sind Ausschnitte ihrer Performances in Filmen von Fassbinder, Pabst, Schlöndorff und Fellini. Letzterer war insbesondere von ihrer mimischen Wandlungsfähigkeit angetan, die im „Tanz mit dem Gesicht“ (um 1963/64) – zwölf Fotos in einer Endlosschleife – studiert werden kann. Aus einem abgedunkelten Raum dringt das Geschrei eines Säuglings: Es ist Valeska Gerts Performance „Baby“ (1969). Eine Videoaufnahme zeigt die damals 77-Jährige, wie sie innerhalb von drei Minuten verschiedene Phasen eines Kleinkinds durchläuft – Lachen, Erstaunen, Weinen, Schlafen. Der sowjetische Regisseur Sergej Eisenstein bezeichnete Valeska Gert einmal als das Aufregendste, was er in Berlin erlebt habe. Wer ihre Kunst sieht, weiß warum.

Hamburger Bahnhof, Invalidenstr. 50/51, bis 6. 2.; Di-Fr 10-18 Uhr, Sa 11-20 Uhr, So 11-18 Uhr.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben