"Verknotete Pistole" : Neue Skulptur am Kanzleramt enthüllt

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat am Sonntag in Berlin eine neue Skulptur im Park des Bundeskanzleramts enthüllt.

Berlin (21.08.2005, 19:54 Uhr) - Das Werk «Non Violence» des schwedischen Künstlers Carl Fredrik Reuterswärd ist eine «verknotete Pistole», die als Friedenssymbol seit 1988 auch vor dem Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York steht. «Mit dem Nein zum Irak-Krieg hat die deutsche Regierung den Knoten im Lauf des Revolvers in die Tat umgesetzt», sagte Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass in seiner Laudatio. Bei der Feier waren rund 200 Gäste anwesend, darunter Kulturstaatsministerin Christina Weiss (parteilos).

Die auf Augenhöhe installierte, etwa ein Meter hohe Skulptur steht im Garten hinter dem Kanzleramt. Die Mündung der Pistole ist so geknotet, dass sie zum Himmel zeigt. Das Werk ist von der Spree und dem Ufer aus gut zu sehen. Es ist ein Geschenk von Reuterswärd an Kanzler Schröder für dessen Einsatz für den Frieden. Seit 2000 ist die Skulptur «Berlin» von Eduardo Chillida ein weiterer Blickfang am Kanzleramt. (tso)

0 Kommentare

Neuester Kommentar