VERNISSAGE : Liebe und Parkplätze

Der Neue Berliner Kunstverein leistet ein weiteres Mal Pionierarbeit, indem er einer bedeutenden Künstlerin zur ersten institutionellen Einzelausstellung in Berlin verhilft. Die ehemalige Joseph-Beuys-Schülerin Asta Gröting entwirft raumgreifende Skulpturen aus Materialien wie Perlen, Magneten, Bronze, Glas, Porzellan, Kabel oder Motoren, die von grundlegenden Themen der menschlichen Existenz handeln, seien es Freundschaft, Liebe oder, etwas trivialer, der darwinistische Kampf um Parkplätze. Zu sehen ist auch ihr Werkblock „The Inner Voice“, eine Videoserie mit Bauchrednern aus aller Welt und mit Autoren wie Tim Etchells und Deborah Levy. Heute eröffnet die Ausstellung, die noch bis zum 13. Juni zu sehen ist (Di-So, 12-18, Do 12-20 Uhr).

30.4., 19 Uhr, Neuer Berliner Kunstverein, Chausseestr. 128/129, Mitte

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben